Aktualisierte Ergebnisse aus Phase-1-Studie zu BCMAxCD3-bispezifischem Teclistamab zeigen vorläufige Wirksamkeit bei stark vorbehandeltem rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom

Präsentation erster Ergebnisse für die subkutan (SC) verabreichte Formulierung und aktualisierter Ergebnisse für die intravenös (IV) verabreichte Formulierung auf der Jahrestagung ASH 2020

BEERSE, Belgien–(BUSINESS WIRE)–Die Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson legten heute aktualisierte Ergebnisse aus einer laufenden FIH- (First-in-Human, Erstanwendung am Menschen) Dosiseskalationsstudie der Phase 1 (NCT03145181) zu Teclistamab (JNJ-64007957) für die Behandlung von rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom (MM) vor. Bei stark vorbehandelten Patienten belief sich die Gesamtansprechrate (ORR) für Teclistamab bei der empfohlenen subkutan verabreichten Phase-2-Dosis (RP2D) auf 73 Prozent (16/22).1 Diese Ergebnisse der SC-Formulierung unterstützen die empfohlene Dosis für die zulassungsrelevante Phase-2-Studie, die bereits begonnen hat. Darüber hinaus belegen aktualisierte Ergebnisse für die intravenös (IV) verabreichte Formulierung die Dauerhaftigkeit des Ansprechens.1

„Die heute präsentierten Daten für die subkutane Formulierung bauen auf vielversprechenden Ergebnissen auf, die vor einigen Monaten für die intravenöse Version vorgelegt wurden“, so Alfred Garfall, M.D.,* Assistant Professor of Medicine, Perelman School of Medicine, University of Pennsylvania, und Referent. „Die vorläufigen Wirksamkeitsdaten, einschließlich Dauerhaftigkeit des Ansprechens, kombiniert mit dem ursprünglichen Sicherheitsprofil in dieser stark vorbehandelten Patientenpopulation, sind sehr ermutigend und unterstützen weitere Studien zu Teclistamab bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom, die weitere Therapieoptionen benötigen.“

Die Studie wird in zwei Teilen durchgeführt: Dosiseskalation (Teil 1) und Dosiserweiterung (Teil 2). Die Probanden sind PatientInnen mit MM, deren Erkrankung rezidiviert oder gegenüber etablierten Therapien refraktär ist und die bereits mit einem Proteasom-Inhibitor (PI) und einem immunmodulatorischen Arzneimittel (IMiD) behandelt wurden.1 Die Patienten hatten sich median sechs früheren Therapielinien (Bereich: 2-14) unterzogen. 96 Prozent waren gegenüber drei Wirkstoffklassen exponiert, 81 Prozent waren gegenüber drei Klassen refraktär, 91 Prozent waren gegenüber der vorangegangenen Therapielinie refraktär und 39 Prozent waren gegenüber fünf Arzneimitteln refraktär (zwei oder mehr immunmodulatorische Wirkstoffe, zwei oder mehr PI und eine Anti-CD38-Therapie).1 Die Aussichten für Patienten mit refraktärem MM sind ungünstig, da ihnen nur begrenzte Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen.1

Die RP2D-Dosisempfehlung wurde als 1500 µg/kg SC identifiziert, die maximal verträgliche Dosis wurde noch nicht ermittelt. 55 Prozent der Patienten erzielten mindestens ein sehr gutes teilweises Ansprechen (12/22) und 23 Prozent der Patienten (5/22) erzielten ein vollständiges Ansprechen (CR) oder besseres Ergebnis mit der RP2D-SC-Dosierung.1 Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 3,9 Monaten (Bereich: 1,7-7,4 Monate) waren 94 Prozent (15/16) der Patienten, die mit SC RP2D behandelt wurden und darauf angesprochen hatten, am Leben und progressionsfrei.1 Das Ansprechen auf RP2D schien dauerhaft zu sein und sich im Lauf der Zeit zu vertiefen.1

Von den 11 Patienten, die CR erzielten und für eine minimale Resterkrankung (MRD) über alle IV- und SC-Dosierungen evaluiert werden konnten, erreichten acht Patienten eine MRD-negative Remission (CR) mit einer Schwelle von 10-6 und ein Patient mit 10-5. Die anhaltende MRD-Negativität wurde bei allen fünf auswertbaren Patienten der IV- und SC-Kohorten bestätigt.1

Bei der SC RP2D-Dosis erlitten 64 Prozent der Patienten ein Zytokin-Freisetzungssyndrom bzw. CRS-Ereignis, jeweils Grad 1 oder 2 und im Allgemeinen auf eine stufenweise oder allmähliche Dosissteigerung begrenzt sowie bei der ersten vollen Dosis.1 Kein Patient brach die Behandlung aufgrund von CRS ab. Bei den 33 mit RP2D behandelten Patienten wurde nur ein – reversibles – Neurotoxizitätsereignis beobachtet.1 Die Wahl von 1500 ug/kg als SC RP2D wird durch vielversprechende Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten mit günstiger Pharmakokinetik und Pharmakodynamik belegt. Die SC-Formulierung könnte eine Chance für eine weniger häufige Verabreichung bieten als die IV-Formulierung, obwohl dies in der laufenden Studie nicht untersucht wurde.1

Die häufigsten unerwünschten Reaktionen (AE) (aller Grade ≥20 Prozent) für RP2D in der SC-Kohorte waren CRS (64 Prozent), Neutropenie (52 Prozent), Anämie (39 Prozent), Thrombozytopenie (33 Prozent), Leukopenie (33 Prozent) und Müdigkeit (24 Prozent).1 Bei Patienten, die unerwünschte Reaktionen 3. oder höheren Grades (≥20 Prozent) erlitten, waren die häufigsten Ereignisse bei der RP2D SC-Dosis Neutropenie (33 Prozent) und Anämie (21 Prozent).1 Eine behandlungsbedingte AE-Reaktion, Grad 5 (Pneumonie), wurde bei der IV-Dosis 80 µg/kg berichtet, jedoch keine bei der RP2D-Dosis.1

 „Wir sind fest entschlossen, Behandlungsoptionen zu erforschen, die vielversprechende Modalitäten beim multiplen Myelom nutzen, darunter bispezifische Antikörper wie Teclistamab, die das Ansprechen auf die Behandlung durch gezielte Antigenwirkung steigern“, berichtet Yusri Elsayed, M.D., M.HSc., Ph.D., Vice President, Global Head, Hematologic Malignancies, Janssen Research & Development, LLC. „Unsere Forschungstätigkeit zum multiplen Myelom ist breit gefächert und richtet sich auf mehrere Ziele mittels vielfältiger Ansätze. Wir werden weitere neue Behandlungsoptionen identifizieren, insbesondere für Patienten, deren Erkrankung rezidiviert oder gegenüber bestehenden Therapien refraktär geworden ist.“

„Diese ersten Ergebnisse zeigen, dass bispezifische Antikörper für Menschen mit multiplem Myelom vielversprechend sein könnten und den Ärzten in Zukunft womöglich eine weitere Waffe in ihrem Arsenal gegen diese verheerende Krankheit bereitstellen“, so Dr. Catherine Taylor, Vice President, Medical Affairs Therapeutic Area Strategy, Europe, Middle East and Africa (EMEA), Janssen-Cilag Ltd., Middle East. „Ihre Weiterentwicklung baut auf unserer langjährigen Tradition im Bereich des multiplen Myeloms auf, wo wir kontinuierlich neue Behandlungsstrategien erkunden, die verbleibende medizinische Bedarfslücken potenziell füllen könnten.“

Weitere pharmakokinetische und Ex-Vivo-Daten zu Teclistamab werden bei einer Posterpräsentation am Montag, 7. Dezember von 16.00 bis 00.30 Uhr MEZ vorgestellt (Abstract 3194).2 Mit dieser Studie wurde geprüft, ob Teclistamab Zytotoxizität und T-Zellaktivierung induzieren kann.2

 *Alfred Garfall ist leitender Prüfarzt der Studie NCT03145181. Er hat keine Honorare für Medienarbeit erhalten.

#ENDE#

Über Teclistamab

Teclistamab ist ein bispezifischer Prüfantikörper, der auf das B-Zell-Reifungsantigen (BCMA) und auf CD3 abzielt. BCMA wird auf Zellen des multiplen Myeloms stark exprimiert.3,4,5,6,7 Teclistamab leitet CD3-positive T-Zellen zu BCMA-exprimierenden Myelom-Zellen um, um die Zytotoxizität der Zielzellen zu induzieren.5,6 Ergebnisse aus präklinischen Studien zeigen, dass Teclistamab Myelom-Zelllinien und aus dem Knochenmark abgeleitete Myelomzellen von stark vorbehandelten Patienten abtötet.6

Teclistamab wird derzeit in einer klinischen Phase-2-Studie zur Behandlung von rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom (NCT04557098) sowie in Kombinationsstudien (NCT04586426, NCT04108195) untersucht. Die Herstellung und Entwicklung des Antikörpers erfolgte im Anschluss an die Lizenzvereinbarung zwischen Janssen Biotech, Inc. und Genmab zur Nutzung dessen DuoBody®-Technologieplattform.** Im Oktober und November 2020 erteilten die Europäische Kommission und die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) Teclistamab jeweils den Orphan-Drug-Status für die Behandlung des multiplen Myeloms.8,9

**DuoBody ist eine eingetragene Marke von Genmab A/S.

Über das multiple Myelom

Das multiple Myelom (MM) ist ein unheilbarer Blutkrebs, der im Knochenmark beginnt und mit einer übermäßigen Vermehrung von Plasmazellen einhergeht.10 In Europa wurde 2018 bei mehr als 48.200 Menschen MM diagnostiziert, und mehr als 30.800 Patienten starben daran.11 Rund 50 Prozent der neu diagnostizierten Patienten erreichen keine Überlebenszeit von fünf Jahren,12,13 und fast 29 Prozent der Patienten mit multiplem Myelom sterben innerhalb eines Jahres nach der Diagnose.14

Obwohl die Behandlung zu einer Remission führen kann, erleiden bedauerlicherweise auch diese Patienten mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Rückfall, da derzeit keine kurative Therapie verfügbar ist.15 Ein rezidiviertes und refraktäres Myelom ist definiert als eine Erkrankung, die unter einer Salvage-Therapie nicht anspricht oder innerhalb von 60 Tagen nach der letzten Therapie bei Patienten fortschreitet, die zu einem früheren Zeitpunkt ein minimales Ansprechen (MR) oder besser erreicht haben, bevor ihr Krankheitsverlauf fortschreitet.16 Während einige MM-Patienten überhaupt keine Symptome zeigen, wird die Erkrankung bei den meisten Patienten aufgrund von Symptomen wie Knochenbeschwerden, schlechten Blutwerten, einer Erhöhung der Kalziumwerte, Nierenproblemen oder Infektionen diagnostiziert.17 Patienten, die nach der Behandlung mit Standardtherapien, einschließlich Proteasom-Inhibitoren und immunmodulatorischer Mittel, ein Rezidiv erleiden, haben schlechte Prognosen und benötigen neue Therapien zur weiteren Beherrschung der Krankheit.18

Über die Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson

Bei Janssen schaffen wir eine Zukunft, in der Krankheit der Vergangenheit angehört. Wir sind die Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson und arbeiten unermüdlich daran, diese Zukunft für Patienten in der ganzen Welt zu verwirklichen, indem wir Krankheiten mithilfe der Wissenschaft bekämpfen, den erforderlichen Zugang mit Erfindungsgeist verbessern und Hoffnungslosigkeit einfühlsam heilen. Wir konzentrieren uns auf Bereiche der Medizin, in denen wir die Lebensqualität von Menschen maßgeblich verbessern können: Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen, Immunologie, Infektionskrankheiten und Impfstoffe, Neurowissenschaften, Onkologie und pulmonale Hypertonie.

Weitere Informationen finden Sie unter www.janssen.com. Verfolgen Sie unsere aktuellen Nachrichten unter www.twitter.com/janssenEMEA. Janssen Research & Development, LLC, Janssen Biotech, Inc. und Janssen-Cilag Ltd., Middle East sind Teil der Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson.

# # #

Warnhinweise bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 in Bezug auf Teclistamab. Zukunftsgerichtete Aussagen sollten nicht als verlässliche Informationen behandelt werden. Diese Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Erwartungen an zukünftige Ereignisse. Wenn sich zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen oder unbekannte Risiken oder Unwägbarkeiten bekannt werden, können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Erwartungen und Prognosen von Janssen Pharmaceutica NV oder einem anderen Unternehmen der Janssen Pharmaceutical Companies und/oder Johnson & Johnson abweichen. Zu den Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem: Herausforderungen und Unsicherheiten in der Produktforschung und -entwicklung, einschließlich der Unsicherheit des klinischen Erfolgs und der Erlangung behördlicher Genehmigungen, Unsicherheit des kommerziellen Erfolgs, Herstellungsschwierigkeiten und Verzögerungen, Wettbewerb, einschließlich technologischer Fortschritte, neuer Produkte und Patente der Wettbewerber, Anfechtung von Patenten, Bedenken hinsichtlich der Produktwirksamkeit oder -sicherheit, die zu Produktrückrufen oder behördlichen Maßnahmen führen, Verhaltensänderungen und Konsumverhalten im Segment der Gesundheitsprodukte und -dienstleistungen, Änderungen der geltenden Gesetze und Vorschriften, einschließlich globaler Gesundheitsreformen, sowie Trends zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen. Eine weitere Liste und Beschreibung dieser Risiken, Unsicherheiten und anderer Faktoren finden Sie im Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formular 10-K für das am 29. Dezember 2019 endende Geschäftsjahr, einschließlich der Abschnitte mit der Überschrift „Warnhinweis in Bezug auf zukunftsgerichtete Aussagen“ und „Item 1A. Risikofaktoren“ und im zuletzt eingereichten Quartalsbericht des Unternehmens auf Formblatt 10-Q sowie den nachfolgenden Einreichungen des Unternehmens bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission. Kopien dieser Unterlagen sind im Internet unter www.sec.gov, www.jnj.com oder auf Anfrage bei Johnson & Johnson erhältlich. Weder die Janssen Pharmaceutical Companies noch Johnson & Johnson sind dazu verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund von neuen Informationen oder zukünftigen Ereignissen und Entwicklungen zu aktualisieren.

Quellenangaben 


1 Garfall, AL et al. Updated Phase 1 Results of Teclistamab, a B-cell Maturation Antigen (BCMA) × CD3 Bispecific Antibody, in Relapsed and/or Refractory Multiple Myeloma (RRMM). Jahrestagung 2020 der American Society of Hematology. Dezember 2020.

2 Girgis, S et al. Translational Approach of Using Ex Vivo Cytotoxicity and Early Clinical Data to Predict Teclistamab Efficacious Therapeutic Range in Multiple Myeloma Patients. Jahrestagung 2020 der American Society of Hematology. Dezember 2020.

3 Labrijn AF, Meesters JI, de Goeij BECG, et al. Efficient Generation of Stable Bispecific IgG1 by Controlled Fab-arm Exchange. Proc Natl Acad Sci USA. 2013;110(13):5145-5150.

4 Frerichs KA, Broekmans MEC, Marin Soto JA, et al. Preclinical Activity of JNJ-7957, a Novel BCMAxCD3 Bispecific Antibody for the Treatment of Multiple Myeloma, is Potentiated by Daratumumab. Clin Cancer Res. 2020; doi: 10.1158/1078-0432.CCR-19-2299.

5 Cancer Research Institute. Adoptive Cell Therapy: TIL, TCR, CAR T, AND NK CELL THERAPIES. Verfügbar unter: https://www.cancerresearch.org/immunotherapy/treatment-types/adoptive-cell-therapy Letzter Zugriff: Dezember 2020
6 Cho SF, Anderson KC and Tai YT. Targeting B cell maturation antigen (BCMA) in Multiple Myeloma; Potential Uses of BCMA-Based Immunotherapy. Frontiers in Immunology. 2018; 9: 1821.

7 Benonisson H, Altintas I, Sluijter M et al. CD3-Bispecific Antibody Therapy Turns Solid Tumors into Inflammatory Sites but Does Not Install Protective Memory. Molecular Cancer Therapeutics. 2019 (18) (2) 312-322.

8 Europäische Arzneimittelagentur. September 2020 Committee for Orphan Medicinal Products (COMP) meeting report on the review of applications for orphan designation. Verfügbar unter: https://www.ema.europa.eu/en/documents/committee-report/comp-meeting-report-review-applications-orphan-designation-september-2020_en.pdf Letzter Zugriff: Dezember 2020

9 U.S. Food and Drug Administration. Search Orphan Drug Designations and Approvals – Teclistamab. Verfügbar unter: https://www.accessdata.fda.gov/scripts/opdlisting/oopd/detailedIndex.cfm?cfgridkey=782920 Letzter Zugriff: Dezember 2020

10 American Society of Clinical Oncology. Multiple myeloma: introduction. Verfügbar unter: https://www.cancer.net/cancer-types/multiple-myeloma/introduction Letzter Zugriff: Dezember 2020

11 GLOBOCAN 2018. Cancer Today Population Factsheets: Europe Region. Verfügbar unter: https://gco.iarc.fr/today/data/factsheets/populations/908-europe-fact-sheets.pdf Letzter Zugriff: Dezember 2020

12 American Society of Clinical Oncology. Multiple Myeloma: Statistics. Verfügbar unter: https://www.cancer.net/cancer-types/multiple-myeloma/statistics Letzter Zugriff: Dezember 2020

13 Cancer Research UK. Myeloma statistics. Verfügbar unter: https://www.cancerresearchuk.org/health-professional/cancer-statistics/statistics-by-cancer-type/myeloma Letzter Zugriff: Dezember 2020

14 Costa LJ, Gonsalves WI and Kumar SK. Early mortality in multiple myeloma. Leukemia. 2015;29:16168.

15 Abdi J, Chen G, Chang H, et al. Drug resistance in multiple myeloma: latest findings and new concepts on molecular mechanisms. Oncotarget. 2013;4:2186–207.

16 Rajkumar SV, Harousseau JL, Durie B, et al. Consensus recommendations for the uniform reporting of clinical trials: report of the International Myeloma Workshop Consensus Panel 1. Blood, The Journal of the American Society of Hematology. 2011 May 5;117(18):4691-5.

17 American Cancer Society. Multiple myeloma: early detection, diagnosis and staging. Verfügbar unter: https://www.cancer.org/content/dam/CRC/PDF/Public/8740.00.pdf. Letzter Zugriff: Dezember 2020

18 Kumar SK, Lee JH, Lahuerta JJ, et al. Risk of progression and survival in multiple myeloma relapsing after therapy with IMiDs and bortezomib: a multicenter international myeloma working group study. Leukemia. 2012;26:149-57.

CP-195987

Dezember 2020

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Ansprechpartner für Medien:
Noah Reymond

Mobil: +31 621-385-718

E-Mail: NReymond@ITS.JNJ.com

Investorbeziehungen:
Christopher DelOrefice

Büro: +1 732-524-2955

Jennifer McIntyre

Büro: +1 732-524-3922