Behandlung von Harnröhrenstrikturen durch Hybridzelltherapie erhält japanisches Patent

Dank der Einfachheit und Schmerzfreiheit des teilstationären Verfahrens eignet sich die sogenannte Bees-Haus-Technik für weltweite Einsätze

TOKIO–(BUSINESS WIRE)–Der Behandlung männlicher Harnröhrenstrikturen mit Schleimhautzellen aus den Wangen des jeweiligen Patienten, die als Träger in ein Polymergerüst eingekapselt sind, ist in Japan ein Patent erteilt worden. Mit dieser Methode, die „Bees-Haus“ (Buccal epithelium Expanded and Encapsulated in Scaffold‐Hybrid Approach to Urethral Stricture; https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/iju.13852) genannt wird, wurde berichtet, dass die Dauer der Linderung bei Patienten, bei denen die Krankheit nach früheren konventionellen Behandlungen erneut auftrat, länger anhielt.


Die männliche Harnröhre, ein röhrenförmiger Durchgang, durch den der Urin aus der Harnblase austreten kann, führt bei einer Verengung oder Striktur des Lumens zu Schwierigkeiten bei der Entleerung des Urins, Harnverhalt und Schmerzen während der Miktion. Die Behandlungen umfassen eine Dilatation mit Ballon oder Urethrotomie unter Endoskopie in frühen Stadien und eine chirurgische Urethroplastik unter Vollnarkose und unter Verwendung eines autologen oralen/bukkalen Gewebetransplantats des Patienten bei schwerer Erkrankung oder langer Segmentstriktur. Nach der Operation leiten Patienten den Urin eine Weile über einen Katheter ab, und Komplikationen wie ein Wiederauftreten der Striktur, Harnwegsinfekte, Impotenz, sexuelle Dysfunktion und Inkontinenz wurden berichtet (Gallegos & Santucci F1000Res. 2016; 5-2913 & Barbagli et al. European Urology Supplements 2016; 15-1).

Die Bees-Haus-Methode der Zelltherapie könnte in zwei Schritten durchgeführt werden – beide als teilstationäre Verfahren. Ein kleines Stück Gewebe aus dem Mund des Patienten wird entnommen, worauf die Zellen im Labor kultiviert und durch Endoskopie transplantiert werden. Die Bees-Haus-Methode ist sehr einfach und bequem für Urologen und relativ schmerzfrei für Patienten mit kürzeren Krankenhausaufenthalten, wodurch die Kosten und die Belastung des Gesundheitswesens aufgrund geringerer Komplikationen reduziert werden und auch die Umsetzung vereinfacht wird. Eine größere multizentrische Studie wird von JBM Inc vorgeschlagen, um ihre Wirksamkeit zu validieren und dies zu einem Routineverfahren zu machen, das vielen Patienten eine bessere Lebensqualität einbringen dürfte.

Die Harnröhrenstriktur ist eine Erkrankung, die hauptsächlich bei Männern auftritt und ab dem 55. Lebensjahr in der westlichen Bevölkerung stark ansteigt. Schätzungsweise 0,6 % in anfälligen Populationen sind davon betroffen, und 4 % der männlichen Patienten benötigen einen interventionellen Eingriff. Jährlich werden in den USA 200 Millionen USD für die Behandlung von Harnröhrenstrikturen ausgegeben, worin die Kosten für Medikamente nicht enthalten sind. Amerika hält vor Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum den größten Anteil am globalen Markt für Harnröhrenstrikturen. JBM hat weltweit Patente angemeldet, so etwa in den USA, in der EU sowie in Großbritannien, und sucht nach länderspezifischen Partnern für die Auslizenzierung der Technologie. JBM richtete außerdem in Tokio ein Biomateriallabor ein, um neuartige Gerüste für verschiedene Anwendungen in der regenerativen Medizin, Implantate und Medizinprodukte zu entwickeln.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Anfragen an:

GN Corporation Ltd.

Samuel JK Abraham

info@gncorporation.com