Daten aus der Studie APOLLO zeigen klinisch signifikantes Ansprechen auf subkutan verabreichte Formulierung DARZALEX®▼ (Daratumumab) nach erstem oder späterem Rezidiv des multiplen Myeloms

Auf der ASH-Tagung 2020 vorgestellte Ergebnisse betreffen erstes und einziges subkutan verabreichtes Anti-CD38 in Kombination mit Pomalidomid und Dexamethason

BEERSE, Belgien–(BUSINESS WIRE)–Die Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson legten Ergebnisse aus der Phase-3-Studie APOLLO vor, die zeigen, dass die Zugabe der subkutanen (SC) Formulierung DARZALEX®▼ (Daratumumab) zu Pomalidomid und Dexamethason (D-Pd) das Risiko von Krankheitsprogression oder Tod im Vergleich zu Pd allein bei Patienten mit multiplem Myelom (MM) nach dem ersten oder einem weiteren Krankheitsrezidiv signifikant um 37 Prozent senken konnte.1 Die APOLLO-Ergebnisse werden am Sonntag, 6. Dezember, um 21 Uhr MEZ auf der Jahrestagung 2020 der American Society of Hematology (ASH) vorgestellt und in der ASH-Pressekonferenz (Abstract 112) hervorgehoben. Sie erweitern den Wissensstand, der die auf subkutan verabreichtem Daratumumab basierende Behandlung von Patienten mit rezidiviertem MM untermauert.

Diese Daten bildeten die Grundlage der kürzlich in Europa und den USA eingereichten Zulassungsanträge für Daratumumab SC in Kombination mit Pd zur Behandlung von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem MM, die sich mindestens zwei früheren Therapielinien unterzogen haben, darunter mit Lenalidomid und einem Proteasom-Inhibitor (PI).2

„Für Patienten, bei denen das multiple Myelom zurückkehrt, ist es wichtig, dass wirksame Therapien das Progressionsrisiko signifikant verringern. Die auf der ASH-Tagung präsentierten Daten zeigen, dass D-Pd eine überzeugende Behandlungsoption für eine früh rezidivierte oder gegenüber Lenaliodmid refraktäre Erkrankung darstellt“, erläutert Studienleiter Meletios A. Dimopoulos, MD*, Professor und Leiter der Abteilung für klinische Therapeutika in der medizinischen Fakultät der Nationalen und Kapodistrischen Universität Athen (Griechenland). „Die Studie APOLLO unterstreicht zudem die potenziellen Vorteile einer subkutan verabreichten Formulierung von Daratumumab, die den Patienten und behandelnden Ärzten eine drei bis fünf Minuten dauernde Injektion anstatt einer intravenösen Verabreichung von Daratumumab in Aussicht stellt, was auch potenziell die infusionsbedingten Reaktionen verringern kann.“

Hauptergebnisse aus dem Vortrag zur Studie APOLLO (Abstract 412):

  • Die Studie erreichte mit der Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) ihren primären Endpunkt.1 Bei der Zugabe von Daratumumab SC zu Pd wurde das Progressions- oder Todesrisiko signifikant um 37 Prozent reduziert im Vergleich zu Pd allein (Hazard-Ratio: 0,63; 95 % Konfidenzintervall 0,47-0,85; P=0,0018).1 Das mediane PFS lag im D-Pd-Studienarm bei 12,4 Monaten gegenüber 6,9 Monaten im Pd-Arm.1
  • Die Ansprechraten waren bei D-Pd signifikant höher als bei Pd allein, einschließlich Gesamtansprechrate (69 % vs. 46 %), Rate des sehr guten teilweisen Ansprechens (VGPR) oder besser (51 % vs. 20 %). Die Rate des vollständigen Ansprechens (CR) war mehr als 6 Mal so hoch (25 % vs. 4 %) und die Negativitätsrate der minimalen Resterkrankung war mehr als 4 Mal so hoch (9 % vs. 2 %).1
  • Die Rate der infusionsbedingten Reaktionen lag bei Daratumumab SC bei 5 Prozent (alle Grad 1 oder 2) und 2 Prozent der Patienten erlitten örtliche Reaktionen an der Einstichstelle (alle Grad 1).Die mittlere Verabreichungsdauer lag bei fünf Minuten.1 Diese beiden Parameter entsprechen früheren Beobachtungen zu Daratumumab SC.
  • Die Rate des Studienteilnahmeabbruchs aufgrund behandlungsbezogener unerwünschter Reaktionen war bei D-Pd gegenüber Pd etwa gleich (2 % bzw. 3 %).1

Das Sicherheitsprofil von D-Pd entspricht den bekannten Profilen von Daratumumab SC und Pd. Die häufigsten behandlungsbezogenen unerwünschten Ereignisse (TEAE) 3. oder 4. Grades waren Neutropenie (68 % vs. 51 %), Anämie (17 % vs. 21 %), Thrombozytopenie (17 % vs. 18 %) und Leukopenie (17 % vs. 5 %). Die häufigsten schweren behandlungsbezogenen unerwünschten Ereignisse (TEAE) waren Pneumonie (13 % vs. 7 %) und Infektionen der unteren Atemwege (11 % vs. 9 %).1

„Obwohl in den letzten zehn Jahren große Fortschritte erzielt worden sind, ist das multiple Myelom weiterhin eine Erkrankung mit einem erheblichen ungedeckten Bedarf, die bei vielen Patienten fortschreitet oder nach der ersten Therapie rezidiviert“, so Dr. Catherine Taylor, VP, Medical Affairs Therapeutic Area Strategy, Europe, Middle East and Africa (EMEA), Janssen-Cilag Ltd., Middle East. „Bei Janssen sind wir stets bestrebt, die komplexen Bedürfnisse dieser Patienten zu erfüllen. Darum suchen wir nach weiteren Therapieformulierungen wie Daratumumab SC, die in anderen Behandlungsschemata eingesetzt werden können.“

„Die Wirksamkeit dieser Kombination mit Daratumumab SC ist für uns sehr ermutigend. Sie übertrifft die Behandlungsergebnisse von Pomalidomid-Dexamethason, einem weit verbreiteten Behandlungsschema für Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Myelom, die sich einer früheren Therapie mit Lenalidomid unterzogen haben“, berichtet Craig Tendler, MD, Vice President, Late Development and Global Medical Affairs, Janssen Research & Development, LLC. „Zusammen mit der kürzeren Infusionszeit von Daratumumab SC gegenüber der intravenösen Formulierung liefern die Ergebnisse der Studie APOLLO weitere Belege dafür, dass dieser differenzierte monoklonale Anti-CD38-Antikörper eine Basistherapie für Patienten mit multiplem Myelom sein kann, die weitere Behandlungsoptionen benötigen.“

*Meletios A. Dimopoulos ist leitender Prüfarzt der APOLLO-Studie. Er hat keine Honorare für Medienarbeit erhalten.

#ENDE#

Über die Studie APOLLO3

APOLLO (NCT03180736) ist eine laufende, multizentrische, randomisierte, offene Phase-3-Studie zum Vergleich von Daratumumab SC, Pomalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason gegenüber Pomalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason allein bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom, die sich mindestens einer Vorbehandlung mit Lenalidomid und einem Proteasom-Inhibitor unterzogen haben und bei denen die Erkrankung weiter fortgeschritten ist. Die Studie mit 304 Teilnehmern wurde in Zusammenarbeit mit dem European Myeloma Network durchgeführt.

Der primäre Endpunkt ist das progressionsfreie Überleben (PFS) in den Studienarmen. Zu den sekundären Endpunkten gehören unter anderem die jeweiligen Raten für das Gesamtüberleben (ORR), sehr gutes teilweises Ansprechen (VGPR) oder besser, vollständiges Ansprechen (CR) oder besser und Ansprechdauer. Die Studie bestätigt die Ergebnisse aus der Phase-1b-Studie EQUULEUS (MMY1001), die die Grundlage der von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) 2017 erteilten Zulassung von intravenösem D-Pd für die Behandlung von rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom bildete. Im November 2020 reichte Janssen Zulassungsanträge bei der FDA und bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) für die Kombination von D-Pd für die Behandlung von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom ein, die sich mindestens zwei früheren Therapielinien unterzogen haben, darunter Lenalidomid und ein PI.

Über Daratumumab und Daratumumab SC

Im August 2012 schlossen Janssen Biotech, Inc. und Genmab A/S ein weltweites Abkommen, mit dem Janssen eine exklusive Lizenz zur Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Daratumumab erteilt wurde. Seit seiner Einführung wurden schätzungsweise mehr als 150.000 Patienten mit Daratumumab weltweit behandelt.4 Daratumumab ist der einzige subkutan verabreichte, auf CD38 abzielende Antikörper, der für die Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom zugelassen ist. Daratumumab SC wird mit der rekombinanten humanen Hyaluronidase PH20 (rHuPH20), der Halozyme-Technologie ENHANZE ® zur Verabreichung von Medikamenten, koformuliert.5

CD38 ist ein Oberflächenprotein, das auf Zellen des multiplen Myeloms (MM) stark exprimiert wird, unabhängig vom Stadium der Erkrankung. Daratumumab SC bindet sich an CD38 und leitet durch mehrere immunvermittelte Mechanismen den Zelltod der Myelomzellen ein, darunter komplementabhängige Zytotoxizität (CDC), antikörperabhängige, zellvermittelte Zytotoxizität (ADCC) und antikörperabhängige, zelluläre Phagozytose (ADCP), sowie durch Apoptose, bei der mehrere molekulare Schritte in der Zelle zu deren Absterben führen.6

Daten aus neun klinischen Phase-3-Studien zum multiplen Myelom und zur Leichtketten-(AL)-Amyloidose im Erstlinien- und Rezidivumfeld haben gezeigt, dass Behandlungsschemata auf der Basis von Daratumumab zu einer signifikanten Verbesserung des progressionsfreien Überlebens und/oder Gesamtüberlebens führten.7,8,9,10,11,12,13,14,15 Zusätzliche Studien zur Prüfung der Wirksamkeit und Sicherheit von Daratumumab SC zur Behandlung anderer maligner und prämaligner hämatologischer Erkrankungen, bei denen CD38 exprimiert wird, z. B. das schwelende Myelom, sind in der Planung.16

Weitere Informationen über Daratumumab entnehmen Sie bitte der Fachinformation unter https://www.ema.europa.eu/en/medicines/human/EPAR/darzalex.

Über das multiple Myelom

Das multiple Myelom (MM) ist ein unheilbarer Blutkrebs, der im Knochenmark beginnt und mit einer übermäßigen Vermehrung von Plasmazellen einhergeht.17 In Europa wurde 2018 bei mehr als 48.200 Menschen MM diagnostiziert, und mehr als 30.800 Patienten starben daran.18 Rund 50 Prozent der neu diagnostizierten Patienten erreichen keine Überlebenszeit von fünf Jahren19,20 und fast 29 Prozent der Patienten mit multiplem Myelom sterben innerhalb eines Jahres nach der Diagnose.21

Obwohl die Behandlung zu einer Remission führen kann, erleiden auch diese Patienten mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Rückfall, da derzeit keine kurative Therapie verfügbar ist.22 Ein rezidiviertes und refraktäres Myelom ist definiert als eine Erkrankung, die unter einer Salvage-Therapie nicht anspricht oder innerhalb von 60 Tagen nach der letzten Therapie bei Patienten fortschreitet, die vor der Krankheitsprogression ein minimales Ansprechen (MR) oder besser erreicht hatten.23 Während einige MM-Patienten überhaupt keine Symptome zeigen, wird die Erkrankung bei den meisten Patienten aufgrund von Symptomen wie Knochenbeschwerden, schlechten Blutwerten, einer Erhöhung der Kalziumwerte, Nierenproblemen oder Infektionen diagnostiziert.24 Patienten, die nach der Behandlung mit Standardtherapien, einschließlich Proteasom-Inhibitoren und immunmodulatorischen Mitteln, ein Rezidiv erleiden, haben schlechte Prognosen und benötigen neue Therapien zur weiteren Beherrschung der Krankheit.25

Über die Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson

Bei Janssen schaffen wir eine Zukunft, in der Krankheit der Vergangenheit angehört. Wir sind die Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson und arbeiten unermüdlich daran, diese Zukunft für Patienten in der ganzen Welt zu verwirklichen, indem wir Krankheiten mithilfe der Wissenschaft bekämpfen, den erforderlichen Zugang mit Erfindungsgeist verbessern und Hoffnungslosigkeit einfühlsam heilen. Wir konzentrieren uns auf Bereiche der Medizin, in denen wir die Lebensqualität von Menschen maßgeblich verbessern können: Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen, Immunologie, Infektionskrankheiten und Impfstoffe, Neurowissenschaften, Onkologie und pulmonale Hypertonie.

Weitere Informationen finden Sie unter www.janssen.com/emea. Folgen Sie uns auf www.twitter.com/janssenEMEA, wo aktuelle Nachrichten zu finden sind. Janssen Research & Development, LLC, Janssen Biotech, Inc. und Janssen-Cilag Ltd., Middle East gehören zu den Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson.

Warnhinweise zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 in Bezug auf Ibrutinib. Zukunftsgerichtete Aussagen sollten nicht als verlässliche Informationen behandelt werden. Diese Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Erwartungen an zukünftige Ereignisse. Wenn sich zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen oder unbekannte Risiken oder Unwägbarkeiten bekannt werden, können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Erwartungen und Prognosen von Janssen Pharmaceutica NV oder einem anderen Unternehmen der Janssen Pharmaceutical Companies und/oder Johnson & Johnson abweichen. Zu den Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem: Herausforderungen und Unsicherheiten in der Produktforschung und -entwicklung, einschließlich der Unsicherheit des klinischen Erfolgs und der Erlangung behördlicher Genehmigungen, Unsicherheit des kommerziellen Erfolgs, Herstellungsschwierigkeiten und Verzögerungen, Wettbewerb, einschließlich technologischer Fortschritte, neuer Produkte und Patente der Wettbewerber, Anfechtung von Patenten, [Bedenken hinsichtlich der Produktwirksamkeit oder -sicherheit, die zu Produktrückrufen oder behördlichen Maßnahmen führen], Verhaltensänderungen und Konsumverhalten im Segment der Gesundheitsprodukte und -dienstleistungen, Änderungen der geltenden Gesetze und Vorschriften, einschließlich globaler Gesundheitsreformen, sowie Trends zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen. Eine weitere Liste und Beschreibung dieser Risiken, Unsicherheiten und anderer Faktoren finden Sie im Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formular 10-K für das am 29. Dezember 2019 endende Geschäftsjahr, einschließlich der Abschnitte mit der Überschrift „Warnhinweis in Bezug auf zukunftsgerichtete Aussagen“ und „Item 1A. Risikofaktoren“ und im zuletzt eingereichten Quartalsbericht des Unternehmens auf Formblatt 10-Q sowie den nachfolgenden Einreichungen des Unternehmens bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission. Kopien dieser Unterlagen sind im Internet unter www.sec.gov, www.jnj.com oder auf Anfrage bei Johnson & Johnson erhältlich. Weder die Janssen Pharmaceutical Companies noch Johnson & Johnson sind dazu verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund von neuen Informationen oder zukünftigen Ereignissen und Entwicklungen zu aktualisieren.

ENHANZE® ist eine eingetragene Marke von Halozyme.

Quellenangaben

1 Dimopoulos, MA et al. APOLLO: Phase 3 Randomized Study of Subcutaneous Daratumumab Plus Pomalidomide and Dexamethasone (D-Pd) Versus Pomalidomide and Dexamethasone (Pd) Alone in Patients (Pts) with Relapsed/Refractory Multiple Myeloma (RRMM). Abstract 412. Vortrag auf der Jahrestagung 2020 der American Society of Hematology.

2 Janssen Submits Applications in the EU and U.S. Seeking Approval of DARZALEX®▼ (daratumumab) Subcutaneous Formulation in Combination With Pomalidomide and Dexamethasone for Patients With Relapsed or Refractory Multiple Myeloma. Janssen EMEA, 12. Nov. 2020. https://www.janssen.com/emea/sites/www_janssen_com_emea/files/janssen_submits_applications_in_the_eu_and_u.s._seeking_approval_of_darzalex_daratumumab_subcutaneous_formulation_in_combination_with_pomalidomide_and_dexamethasone.pdf. Letzter Zugriff: Dezember 2020.

3 Comparison of Pomalidomide and Dexamethasone With or Without Daratumumab in Subjects With Relapsed or Refractory Multiple Myeloma Previously Treated With Lenalidomide and a Proteasome Inhibitor Daratumumab/Pomalidomide/Dexamethasone vs Pomalidomide/Dexamethasone (EMN14). Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/record/NCT03180736. Letzter Zugriff: Dezember 2020.

4 Janssen [verfügbare Daten]. Anzahl der weltweit mit DARZALEX behandelten Patienten bis Oktober 2020. RF-145436.

5 Janssen EMEA. Europäische Kommission erteilt Marktzulassung für die subkutane Formulierung DARZALEX®▼(Daratumumab) für alle derzeit zugelassenen Indikationen der intravenösen Verabreichungsform von Daratumumab. Verfügbar unter: www.businesswire.com/news/home/20200604005487/en/European-Commission-Grants-Marketing-Authorisation-for-DARZALEX%C2%AE%E2%96%BC-daratumumab-Subcutaneous-Formulation-for-all-Currently-Approved-Daratumumab-Intravenous-Formulation-Indications. Letzter Zugriff: Dezember 2020.

6 Europäische Arzneimittelagentur. DARZALEX Fachinformation. Verfügbar unter: https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/darzalex-epar-product-information_en.pdf Letzter Zugriff: Dezember 2020.

7 Janssen Research & Development, LLC. A Study Comparing Daratumumab, Lenalidomide, and Dexamethasone With Lenalidomide and Dexamethasone in Relapsed or Refractory Multiple Myeloma. In: ClinicalTrials.gov [Internet]. Bethesda (MD): National Library of Medicine (US). 2000-[cited 2018 July 24]. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02076009?term=mmy3003&rank=1 Referenznummer: NCT02136134. Letzter Zugriff: Dezember 2020.

8 Janssen Research & Development, LLC. Addition of Daratumumab to Combination of Bortezomib and Dexamethasone in Participants With Relapsed or Refractory Multiple Myeloma. In: ClinicalTrials.gov [Internet]. Bethesda (MD): National Library of Medicine (US). 2000-[cited 2018 July 24]. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02136134?term=mmy3004&rank=1 Referenznummer: NCT02076009. Letzter Zugriff: Dezember 2020.

9 Janssen Research & Development, LLC. A Study to Evaluate Daratumumab in Transplant Eligible Participants With Previously Untreated Multiple Myeloma (Cassiopeia). In: ClinicalTrials.gov [Internet]. Bethesda (MD): National Library of Medicine (US). 2000-[cited 2018 July 24]. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02541383?term=mmy3006 Referenznummer: NCT02541383. Letzter Zugriff: Dezember 2020.

10 Janssen Research & Development, LLC. A Study of Combination of Daratumumab and Velcade (Bortezomib) Melphalan-Prednisone (DVMP) Compared to Velcade Melphalan-Prednisone (VMP) in Participants With Previously Untreated Multiple Myeloma In: ClinicalTrials.gov [Internet]. Bethesda (MD): National Library of Medicine (US). 2000-[cited 2018 July 24]. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02195479?term=mmy3007&rank=1 Referenznummer: NCT02195479. Letzter Zugriff: Dezember 2020.

11 Janssen Research & Development, LLC. Study Comparing Daratumumab, Lenalidomide, and Dexamethasone With Lenalidomide and Dexamethasone in Participants With Previously Untreated Multiple Myeloma. In: ClinicalTrials.gov [Internet]. Bethesda (MD): National Library of Medicine (US). 2000-[cited 2018 July 24]. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02252172?term=mmy3008&rank=1 Referenznummer: NCT02252172. Letzter Zugriff: Dezember 2020.

12 Janssen Research & Development, LLC. A Study of VELCADE (Bortezomib) Melphalan-Prednisone (VMP) Compared to Daratumumab in Combination With VMP (D-VMP), in Participants With Previously Untreated Multiple Myeloma Who Are Ineligible for High-Dose Therapy (Asia Pacific Region). In: ClinicalTrials.gov [Internet]. Bethesda (MD): National Library of Medicine (US). 2000-[cited 2018 July 24]. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03217812?term=MMY3011&rank=1 Referenznummer: NCT03217812. Letzter Zugriff: Dezember 2020.

13 European Myeloma Network. Compare Progression Free Survival Btw Daratumumab/Pomalidomide/Dexamethasone vs Pomalidomide/Dexamethasone (EMN14). In: ClinicalTrials.gov [Internet]. Bethesda (MD): National Library of Medicine (US). 2000-[cited 2018 July 24] Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03180736?term=MMY3013&rank=2 Referenznummer: NCT03180736. Letzter Zugriff: Dezember 2020.

14 Amgen. Study of Carfilzomib, Daratumumab and Dexamethasone for Patients With Relapsed and/or Refractory Multiple Myeloma. (CANDOR). In: ClinicalTrials.gov [Internet]. Bethesda (MD): National Library of Medicine (US). 2000-[cited 2018 July 24] Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03158688?term=NCT03158688&rank=1 Referenznummer: NCT03158688. Letzter Zugriff: Dezember 2020.

15 ClinicalTrials.Gov. A Study to Evaluate the Efficacy and Safety of Daratumumab in Combination With Cyclophosphamide, Bortezomib and Dexamethasone (CyBorD) Compared to CyBorD Alone in Newly Diagnosed Systemic Amyloid Light-chain (AL) Amyloidosis. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03201965 Letzter Zugriff: Dezember 2020.

16 ClinicalTrials.Gov. A Study of Subcutaneous Daratumumab Versus Active Monitoring in Participants With High-Risk Smoldering Multiple Myeloma. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03301220 Letzter Zugriff: Dezember 2020.

17 American Society of Clinical Oncology. Multiple myeloma: introduction. Verfügbar unter: https://www.cancer.net/cancer-types/multiple-myeloma/introduction Letzter Zugriff: Dezember 2020.

18 GLOBOCAN 2018. Cancer Today Population Factsheets: Europe Region. Verfügbar unter: https://gco.iarc.fr/today/data/factsheets/populations/908-europe-fact-sheets.pdf Letzter Zugriff: Dezember 2020.

19 American Society of Clinical Oncology. Multiple Myeloma: Statistics. Verfügbar unter: https://www.cancer.net/cancer-types/multiple-myeloma/statistics Letzter Zugriff: Dezember 2020.

20 Cancer Research UK. Myeloma statistics. Verfügbar unter: https://www.cancerresearchuk.org/health-professional/cancer-statistics/statistics-by-cancer-type/myeloma Letzter Zugriff: November 2020.

21 Costa LJ, Gonsalves WI, Kumar SK. Early mortality in multiple myeloma. Leukemia. 2015;29:16168.

22 Abdi J, Chen G, Chang H, et al. Drug resistance in multiple myeloma: latest findings and new concepts on molecular mechanisms. Oncotarget. 2013;4:2186–207.

23 Rajkumar SV, Harousseau JL, Durie B, Anderson KC, Dimopoulos M, Kyle R, Blade J, Richardson P, Orlowski R, Siegel D, Jagannath S. Consensus recommendations for the uniform reporting of clinical trials: report of the International Myeloma Workshop Consensus Panel 1. Blood, The Journal of the American Society of Hematology. 2011 May 5;117(18):4691-5

24 American Cancer Society. Multiple myeloma: early detection, diagnosis and staging. Verfügbar unter: https://www.cancer.org/content/dam/CRC/PDF/Public/8740.00.pdf. Letzter Zugriff: November 2020.

25 Kumar SK, Lee JH, Lahuerta JJ, et al. Risk of progression and survival in multiple myeloma relapsing after therapy with IMiDs and bortezomib: a multicenter international myeloma working group study. Leukemia. 2012;26:149-57.

CP-195993

Dezember 2020

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Ansprechpartner für Medien:

Noah Reymond

Mobil: +31 621-385-718

E-Mail: NReymond@ITS.JNJ.com

Ansprechpartner für Investoren:

Christopher DelOrefice

Büro: +1 732-524-2955

Jennifer McIntyre

Büro: +1 732-524-3922