Die COVID-19-Unterstützungsbemühungen von Mary Kay Inc. richten sich im Rahmen des Indian Health Service Network an unverhältnismäßig stark betroffene uramerikanische Bevölkerungen

DALLAS–(BUSINESS WIRE)–In dem Bemühen, die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie zu verlangsamen und die Beschäftigten an vorderster Front zu unterstützen, kündigte Mary Kay Inc. Anfang dieses Jahres an, dass das Unternehmen fast 10 Millionen USD in Form von Geld- und Verteilungshilfen in den Gemeinden, in denen es weltweit tätig ist, spenden wird. Während die Welt weiterhin gegen das Virus kämpft, hat Mary Kay dieses Engagement auf über 10 Millionen USD ausgeweitet und gleichzeitig die Partnerschaften mit Unterstützungsorganisationen ausgeweitet und auf die Bevölkerungsgruppen ausgerichtet, die unverhältnismäßig stark von COVID-19 betroffen sind.

Eine dieser Bevölkerungsgruppen ist die Navajo-Nation, die mit die meisten COVID-19-Fälle pro Kopf in den Vereinigten Staaten zu verzeichnen hat. Auf einer Fläche von 25.000 Quadratmeilen, die sich über Arizona, New Mexico und Utah erstreckt, leben etwa 244.000 Menschen in der Heimat der Navajo-Nation. Die Gemeinde hat eine höhere Infektionsrate als die meisten anderen Gemeinden und fast 10.000 bestätigte COVID-19-Fälle.

„Große, umfassende Anstrengungen zur Bekämpfung dieses Virus sind von großer Bedeutung – und wirkungsvoll – aber wir müssen uns auch auf unsere anfälligsten Gemeinden konzentrieren“, sagte David Holl, Vorsitzender und Chief Executive Officer von Mary Kay Inc. „Die unzähligen Geschichten von betroffenen Familien in der großen uramerikanischen Bevölkerungsgruppe unseres Landes sind erschütternd. Wir hoffen, dass die Organisationen den Indian Health Service weiterhin unterstützen, damit die Mitarbeiter an vorderster Front die Ausbreitung des Virus auf sichere Weise stoppen und die bereits vom Virus Betroffenen versorgen können.“

Mary Kay hat dem Indian Health Service (IHS), einer operativen Division innerhalb des US-Gesundheitsministeriums, fast 75.000 Einheiten Handdesinfektionsmittel gespendet. Der IHS ist verantwortlich für die Bereitstellung direkter medizinischer und öffentlicher Dienste für Angehörige der staatlich anerkannten indianischen Stämme und der Ureinwohner Alaskas. Das Netzwerk ist der wichtigste bundesstaatliche Gesundheitsdienstleister und Gesundheitsfürsprecher für die indianische Bevölkerung und bietet ein umfassendes System zur Bereitstellung von Gesundheitsdiensten für etwa 2,6 Millionen Ureinwohner Amerikas und die Alaska Natives, die zu 574 bundesweit anerkannten Stämmen in 37 Bundesstaaten gehören. Die gespendeten Handdesinfektionsmittel wurden für die Bevorratung von 26 Krankenhäusern, 59 Gesundheitszentren und 32 Gesundheitsstationen innerhalb des landesweiten IHS-Netzes verwendet.

Das Unternehmen lieferte zudem Handdesinfektionsmittel an das Gallup Indian Medical Center (GIMC), um dessen Bemühungen zur Zusammenstellung von Sets für die häusliche Hygiene und zur Förderung der Gesundheit durch Schulungsunterlagen zu unterstützen. Das Community-Response-Team des GIMC standardisiert die Verteilung von Gesundheitsförderungs- und Hygienematerialien an Patientenzugangspunkten wie Drive-Through-Teststationen. Die Gesundheitsförderung wird durch persönliche Gespräche mit medizinischen Fachleuten und die Verteilung schriftlicher Informationen in Englisch und Navajo erfolgen.

„Der Indian Health Service erbringt zusammen mit unseren stammes- und städtischen indianischen Organisationspartnern unter außergewöhnlichen Umständen einen bedeutenden Service“, sagte der Direktor des IHS, Rear Adm. Michael D. Weahkee. „Handdesinfektionsmittel sind eine wichtige Ressource, um die Ausbreitung von COVID-19 zu stoppen. Wir sind dankbar für diese Spende und für alle Spenden, die wir aus unterschiedlichen Quellen erhalten. Sie tragen wesentlich dazu bei, dass wir unseren Gemeinden besser dienen und den Auftrag des IHS erfüllen können, die körperliche, geistige, soziale und spirituelle Gesundheit der amerikanischen Ureinwohner und der Ureinwohner Alaskas während dieser Pandemie zu verbessern.“

Über Mary Kay

Mary Kay Ash war eine der ersten Frauen, denen es gelang, die „gläserne Decke“ in der Wirtschaft zu durchbrechen. Sie gründete ihr Kosmetikunternehmen vor mehr als 56 Jahren mit drei Zielen: lohnende Möglichkeiten für Frauen zu entwickeln, unwiderstehliche Produkte anzubieten und die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Dieser Traum hat sich zu einem mehrere Milliarden Dollar schweren Unternehmen mit Millionen von unabhängigen Außendienstmitarbeiterinnen in fast 40 Ländern entwickelt. Mary Kay investiert engagiert in die Wissenschaft der Schönheit sowie in die Herstellung hochmoderner Hautpflegeprodukte, Farbkosmetik und Duftstoffe. Mary Kay engagiert sich durch Partnerschaften mit internationalen Organisationen für die Stärkung von Frauen und ihren Familien. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Unterstützung der Krebsforschung, dem Schutz von Opfern häuslicher Gewalt, der Verschönerung unserer Gemeinden und der Ermutigung von Kindern, ihre Träume zu verwirklichen. Mary Kay Ashs ursprüngliche Vision glänzt weiterhin mit einem Lippenstift nach dem anderen. Mehr dazu erfahren Sie unter MaryKay.com.

Über den Indian Health Service

Der IHS, eine Behörde des U.S. Department of Health and Human Services, bietet ein umfassendes System zur Bereitstellung von Gesundheitsdiensten für etwa 2,6 Millionen amerikanische Ureinwohner und Ureinwohner Alaskas, die zu 574 bundesweit anerkannten Stämmen in 37 Bundesstaaten gehören. Folgen Sie der Agentur in sozialen Medien auf Facebook, Twitter und LinkedIn.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Mary Kay Inc. Unternehmenskommunikation

marykay.com/newsroom

972 687 5332 oder media@mkcorp.com