Dringende Erklärung von Civil 20 zum virtuellen G20-Gipfel zu COVID-19: Neue Realitäten erfordern neue Prioritäten

RIAD, Saudi-Arabien–(BUSINESS WIRE)–Civil 20 gibt die folgende Erklärung heraus:


Allein die Ereignisse dieses Jahres, angefangen bei den Buschbränden in Australien bis hin zum Ausbruch von COVID-19 (Coronavirus), haben die stetig wachsende Komplexität unserer gemeinsamen globalen Herausforderungen unterstrichen, die Schwächen des derzeit dominierenden Wirtschaftssystems aufgedeckt und gezeigt, wie es die Ungleichheiten zwischen den Menschen und Nationen vertieft. Wir bitten die Staats- und Regierungschefs der G20, unsere neuen globalen Realitäten anzuerkennen und die diesjährigen Prioritäten der G20 auf den Aufbau einer widerstandsfähigeren globalen Governance auszurichten.

Die Staats- und Regierungschefs der G20 müssen die Grundsätze der Menschenrechte, des staatsbürgerlichen Engagements und der Demokratie einhalten. Während sich die Krise weiter fortsetzt, beobachtet die C20 mit großer Besorgnis die anhaltende Verschlechterung der Situation für viele schutzbedürftige Gruppen in verschiedenen Gesellschaften. Die Regierungen müssen die medizinische Versorgung aller Menschen ohne jegliche soziale Benachteiligung schützen und ausweiten.

Die „Infodemic“, von der diese Pandemie begleitet wird, ist nicht weniger verhängnisvoll als das Virus selbst. C20 erklärt sich solidarisch mit den Gemeinschaften, die unter der mangelnden Transparenz verschiedener Regierungen leiden. Die Regierungen sind für ihre Reaktion auf die Krise verantwortlich und arbeiten daran, die lokalen Gemeinschaften und Akteure der Zivilgesellschaft in die Lage zu versetzen, auf den Ausbruch zu reagieren.

Wir können aus früheren Notfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit lernen, wie wichtig ein qualitativ hochwertiges Versorgungskontinuum, der Schutz der Menschenrechte, die Antidiskriminierung und das Isolieren der erkrankten Personen und betreffenden Gemeinschaften sind. COVID-19 ist eine ernüchternde Erinnerung daran, dass wir verstärkt in bekanntermaßen funktionierende Schutzmaßnahmen investieren müssen: starke internationale Partnerschaften, den Aufbau von Gesundheitssystemen, die alle erreichen, Forschung und Entwicklung sowie eine Versorgungsmethodik, die den am stärksten ausgegrenzten Menschen Priorität einräumt. C20 fordert die G20-Verantwortlichen nachdrücklich auf, die Empfehlungen in der gemeinsam mit Business 20, Labour 20, Think 20, Women 20 und Youth 20 veröffentlichten Erklärung zur Pandemievorsorge zu berücksichtigen.

Eine weitere aus dieser Notsituation zu ziehende Lehre ist, dass die Hyperglobalisierung unserer Lieferketten unsere Handelssysteme extrem anfällig für Schocks macht. C20 warnt die Staats- und Regierungschefs der G20 vor den anhaltenden Versuchen, in Verhandlungen über Handelsabkommen „Gesundheitsmärkte“ für ausländische Investoren und den Wettbewerb zu öffnen und die Gesundheitssysteme zu einer weiteren Investitionsmöglichkeit herabzustufen. Wir befürchten, dass sich die Kluft zwischen denen, die sich eine Gesundheitsversorgung leisten können, und denen, die sich keine leisten können, verschärfen wird.

C20 warnt davor, dass der Ausbruch der Pandemie zu Ungleichheiten führen wird. Es muss für eine entsprechende Arbeitsmarktpolitik gesorgt werden, die den Bedürfnissen der am stärksten gefährdeten Menschen gerecht wird, die es sich nicht leisten können, zu Hause zu bleiben, und die Vorbereitungen gegen den zu erwartenden Anstieg der Arbeitsarmut trifft, insbesondere in Ländern mit einer starken Schattenwirtschaft, von der in besonderem Maße Frauen betroffen sind.

Die Welt braucht eine multilaterale Koordinierung einer wirksamen Reaktion auf die Wirtschaftskrise, die angemessene fiskalische und geldpolitische Anreize bietet und gleichzeitig die Liquidität vor der Ausnutzung durch Spekulantentum schützt. Ein fair gestaltetes Konjunkturpaket sollte nicht nur die Interessen von Unternehmen und KMU, sondern auch Haushalte, Arbeitnehmer und die am stärksten gefährdeten Personenkreise berücksichtigen.

Ein multidimensionales Problem erfordert auch eine Lösung durch eine Vielzahl an Akteuren. Mitglieder der Zivilgesellschaft und humanitäre NRO sind aufgrund der Risiko- und Kostenaversion der Banken bei der Einhaltung der FATF-Vorschriften weiterhin starken finanziellen Beschränkungen ausgesetzt. Diese finanzielle Ausgrenzung schränkt unsere Fähigkeit ein, auf globale Notlagen zu reagieren.

Wir fordern die G20-Führer auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um auf die erheblichen Auswirkungen auf die Bildung und die schwindenden Aussichten auf den Zugang zu dieser zu reagieren. Die Welt ist völlig unfähig, das Versprechen von „Bildung für alle“ einzuhalten, insbesondere in Situationen, in denen Klassenzimmer keine sichere Lernumgebung mehr bieten können.

C20 fordert die Staats- und Regierungschefs der G20 auf, die diesjährigen Prioritäten der G20 zu erweitern, um durch den Ausbau der Sozialschutzsysteme wachsam auf die Arbeitsmarktveränderungen zu reagieren, sicherzustellen, dass digitales und eLearning für alle zugänglich ist, die Online-Sicherheit von Kindern zu priorisieren und die steigenden Risiken für die Schuldenbelastbarkeit der Schwellenländer anzugehen, da diese dringend finanzielle Unterstützung benötigen, um ihre Gesundheitssysteme besser dazu befähigen zu können, auf den COVID-19-Ausbruch zu reagieren, einschließlich Schuldenerlass und Berücksichtigung ihrer Abhängigkeit von volatilen Kapitalströmen.

Civil Society 20 (C20) ist eine der acht offiziellen Engagement Groups der G20. Sie bietet zivilgesellschaftlichen Organisationen auf der ganzen Welt eine Plattform, um sich unabhängig von staatlichen und geschäftlichen Interessen zu äußern.

*Quelle: AETOSWire

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Daliah Albouri
d.albouri@kkf.org.sa
+966599837474