Größte europäische quantitative Studie zum Thema Erdnussallergie bestätigt signifikanten Bedarf, erhebliche Belastung und psychosoziale Auswirkungen der Erdnussallergie auf Allergiker und ihre Betreuer

– Studie unterstreicht die Notwendigkeit, sich mit den unterschiedlichen Ebenen eines effektiven Krankheitsmanagements und den damit verbundenen Gefühlen von Unsicherheit, Stress und Isolation in acht europäischen Ländern auseinanderzusetzen

– Länderspezifische Daten zeigen, dass deutsche Befragte am stärksten unter Angstzuständen leiden, dass mehr als die Hälfte der britischen Befragten über Mobbing berichten und dass Gefühle der Isolation am häufigsten bei französischen Befragten auftreten –

LONDON–(BUSINESS WIRE)–Aimmune Therapeutics, Inc. (Nasdaq: AIMT), ein biopharmazeutisches Unternehmen, das Behandlungsmethoden für lebensbedrohliche Nahrungsmittelallergien entwickelt und vermarktet, gab heute bekannt, dass die Ergebnisse von APPEAL-1 (Allergy to Peanuts ImPacting Emotions And Life-1), eine mehrdimensionale gesamteuropäische Studie zur Bewertung der psychosozialen Auswirkungen und Folgen eines Lebens mit Erdnussallergie, wurden in Allergy, einem der offiziellen Journale der European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI), veröffentlicht. Die Studie, die in zwei Teilen (Teil A und Teil B) veröffentlicht wurde, hebt die beträchtlichen Auswirkungen hervor, die eine Erdnussallergie auf alle Aspekte des Lebens von Allergikern und ihren Betreuern hat, einschließlich der Unsicherheit, die sie empfinden, wie sie mit beängstigenden und kräftezehrenden Reaktionen umgehen sollen, und der Bedenken hinsichtlich der Durchführbarkeit einer kontinuierlichen Vermeidung.

Die Erdnussallergie ist eine der häufigsten Lebensmittelallergien, von der über 17 Millionen Menschen in Europa betroffen sind.i Die Verbreitung der Erdnussallergie in Europa hat sich zwischen 2005 und 2015 verdoppelt, und an etwa zwei Dritteln der Schulen in Europa ist derzeit mindestens ein Kind anaphylaxiegefährdet.ii,iii Die Reaktionen auf Erdnüsse sind potenziell lebensbedrohlich und verursachen die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit einer Lebensmittelallergie.iv

APPEAL-1 ist die erste und größte quantitative Studie, die die erhebliche Belastung und die psychosozialen Auswirkungen, mit denen allergische Menschen und ihre Betreuer in ihrem täglichen Leben konfrontiert sind, belegt und die Aufmerksamkeit darauf lenkt. Die Ergebnisse veranschaulichen die Auswirkungen eines Lebens mit dieser Erkrankung und zeigen, wie der Versuch, Erdnüsse tagtäglich zu vermeiden, eine große Quelle von Stress, Angst und Besorgnis sein kann, getrübt durch die anhaltende Sorge vor versehentlicher Aussetzung sowohl für den Allergiker als auch für dessen Betreuer. Die Daten zeigen außerdem, dass es in ganz Europa keine ausreichende Ausbildung für den Umgang mit der Krankheit, das Leben mit der Krankheit und den Umgang mit den Reaktionen gibt. Die Unklarheit darüber, wie die Rettungsmittel anzuwenden sind, und das potenzielle Trauma, das mit der Notwendigkeit ihrer Anwendung verbunden ist, stellt eine zusätzliche Belastung dar, der Menschen mit Erdnussallergie gegenwärtig ausgesetzt sind.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass Menschen mit Erdnussallergie zusätzlich zu den ständigen Gefühlen von Frustration, Angst, Stress, Isolation und Unsicherheit in ihrem täglichen Leben mit vielen Unsicherheiten und Einschränkungen bei ihren täglichen Aktivitäten konfrontiert sind“, sagte Dr. Audrey DunnGalvin, leitende Forscherin der APPEAL-1-Studie und Dozentin an der Fakultät für angewandte Psychologie am University College Cork in Irland. „Die Ergebnisse zeigen auch die Unterschiede zwischen den europäischen Ländern sowie den dringenden Bedarf an größerer Unterstützung, verbessertem Management und Aufklärung sowohl für Erdnussallergiker als auch für die breite Öffentlichkeit auf, um das Leben mit und das Management von Erdnussallergien zu verbessern.“

Die Daten von APPEAL-1 Teil A liefern aussagekräftige Einblicke in die Erfahrungen von Menschen mit Erdnussallergie im Zusammenhang mit ihren Reaktionen und dem Krankheitsmanagement. Von den 1.300 Umfrageteilnehmern:

– bewerten 45 % ihre schlimmsten allergischen Reaktionen als schwerwiegend, und 31 % benötigen bei ihrer schlimmsten Reaktion den Einsatz von Rettungsmitteln (Adrenalin-Autoinjektor; AAI) und einen Krankenhausaufenthalt. Von der letztgenannten Gruppe sind die Prozentsätze in jüngeren Altersgruppen höher: 35 % bei Kindern und 42 % bei Teenagern, verglichen mit 26 % bei Erwachsenen.

– Trotzdem wurde mehr als einem Viertel nie ein Adrenalin-Autoinjektor (AAI) verschrieben, und nur 24 % aller Befragten erhielten eine Schulung darüber, was in einem Notfall zu tun ist. Von denjenigen, denen ein AAI verschrieben worden war, hatte nur ein Drittel eine Schulung über die Anwendung eines AAI erhalten.

– 87,4 % berichten von multiplen Symptomen während ihrer schlimmsten allergischen Reaktionen. Zu den häufigsten Symptomen gehörten Schwellungen (Lippen, Augen, Zunge), Atembeschwerden/Keuchen und juckende Mund- oder Rachenverengung. Fast ein Drittel gibt gastrointestinale Symptome an (Erbrechen 30 %, Übelkeit 27 %, Magenschmerzen/-krämpfe 24 %).

– Begleiterkrankungen sind weit verbreitet, wobei 42 %, 50 % und 79 % über komorbide allergische Rhinitis, Asthma und andere Nahrungsmittelallergien berichten.

– Fast die Hälfte aller Befragten (n=1.846) (46 %) beschreiben das Leben mit der Krankheit als „teurer“ oder „viel teurer“ als ein Leben ohne die Krankheit und verweisen auf eine finanzielle Belastung im Zusammenhang mit dem Umgang mit der Erdnussallergie. Die meisten Befragten nennen „erhebliche“ indirekte Kosten im Zusammenhang mit der zusätzlichen Zeit, die für die Planung der täglichen Aktivitäten (85 %) und besonderer Ereignisse (91 %) benötigt wird.

Die Daten aus APPEAL-1 Teil B zeigen die Auswirkungen auf die Wahlfreiheit des Einzelnen bei alltäglichen Aktivitäten auf; auf Gefühle und Emotionen; die Auswirkungen von Mobbing und die Fähigkeit, mit einer Erdnussallergie umzugehen. Von den 1.846 Befragten der Umfrage:

– geben 90 % an, sich frustriert und gestresst zu fühlen, wobei über ein Drittel der Befragten häufig Angstgefühle hat.

– 65 % geben an, sich isoliert zu fühlen, und 43 % geben an, Mobbing erlebt zu haben.

– 89 % geben an, dass sie sich eingeschränkt fühlen, wenn es darum geht, wo sie essen gehen können, und 84 % fühlen sich beim Lebensmitteleinkauf eingeschränkt.

– Darüber hinaus berichten die Befragten über Einschränkungen in anderen Lebensbereichen, die nicht mit Lebensmitteln zu tun haben, wie z. B. die Wahl der Schule (55 %), das Knüpfen von Kontakten (75 %) und der Besuch besonderer Anlässe (89 %). Mehr als die Hälfte (54 %) macht sich sogar Sorgen über die Gefährdung bei gesellschaftlichen Anlässen, bei denen Lebensmittel keine Rolle spielen.

Im Rahmen dieser Daten lassen sich einige länderübergreifende Unterschiede feststellen:

– In Deutschland werden die höchsten Raten an Angstzuständen verzeichnet (52 %), fast ein Drittel (29 %) gab an, die Erdnussallergie bei der Erstdiagnose „gar nicht gut“ überwunden zu haben, und fast alle Befragten berichteten über Einschränkungen in Bezug auf soziale Kontakte und Urlaub (90 % bzw. 86 %).

– In Frankreich geben fast alle Befragten an, dass sie sich auf negative Weise „anders“ fühlen (86 %), und 74 % berichten von Gefühlen der Isolation.

– Mehr als die Hälfte (52 %) der Befragten im Vereinigten Königreich geben an, wegen ihrer Erdnussallergie gemobbt zu werden.

– Das Vertrauen in die Erkennung allergischer Reaktionssymptome und in die Art und Weise und den Zeitpunkt des Einsatzes von Rettungsmitteln war in Deutschland und Frankreich gefährlich gering. In Deutschland fühlen sich nur 22 % „äußerst zuversichtlich“ in Bezug auf das Erkennen allergischer Reaktionssymptome, und nur 12 % wissen, wann sie die Rettungsmittel einsetzen müssen. In Frankreich geben nur 14 % der Befragten an, zu wissen, wie sie anzuwenden sind.

„Die Studie liefert wesentliche Erkenntnisse und Daten über Komorbiditäten bei Erdnussallergien, die Schwere der Reaktionen und das Management und deutet darauf hin, dass in Europa ein umfassender Bedarf an einer verbesserten Qualität beim Gesundheitsmanagement und der Aufklärung über Erdnussallergien besteht“, sagte Daniel Adelman, Chief Medical Officer von Aimmune. „Diese Erkenntnisse stellen den bisher größten quantitativen Datensatz dar und, was besonders wichtig ist, sie vertiefen unser Wissen und Verständnis der Auswirkungen der Erdnussallergie auf das Alltagsleben und geben Klinikern und politischen Entscheidungsträgern einige Anhaltspunkte bezüglich wichtiger Bedürfnisse dieser Patienten, auf die eingegangen werden muss.“

Aimmune hat einen Antrag auf Marktzulassung (Marketing Authorization Application, MAA) bei der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) für AR101, sein Prüfpräparat gegen Erdnussallergie, in Prüfung.

Über die APPEAL-1-Studie

APPEAL-1 (Allergy to Peanuts ImPacting Emotions And Life-1) erhob Daten von 1.846 Befragten (Allergiker und ihre Betreuer) in acht europäischen Ländern und ist die erste europaweite quantitative Querschnittserhebung, die die psychosozialen Auswirkungen eines Lebens mit Erdnussallergie mit Hilfe eines neuartigen Fragebogens untersuchte. Die drei Befragtengruppen umfassten 528 selbstberichtende Erwachsene mit Erdnussallergie, 881 selbstberichtende Betreuer und 437 Kinder mit Erdnussallergie, die stellvertretend durch ihren Betreuer erfasst wurden (von diesen Kindern waren 34 im Alter von 0–3 Jahren, 287 im Alter von 4–12 Jahren und 116 im Alter von 13–17 Jahren).

Über Erdnussallergie

Die Erdnussallergie ist eine der häufigsten Lebensmittelallergien, von der über 17 Millionen Menschen in Europa betroffen sind.v Die Verbreitung der Erdnussallergie in Europa hat sich zwischen 2005 und 2015 verdoppelt, und in etwa zwei Dritteln der Schulen in Europa ist derzeit mindestens ein Kind anaphylaxiegefährdet.vi,vii Die Reaktionen auf Erdnüsse sind potenziell lebensbedrohlich und für die Mehrheit der Todesfälle im Zusammenhang mit Lebensmittelallergien verantwortlich.viii Eine Erdnussallergie bleibt in der Regel bis ins Erwachsenenalter bestehenix,x,xi,xii und es gibt derzeit keine zugelassenen Behandlungsmöglichkeiten in Europa.xiii Die Standardversorgung bestand in einer strikten Ausschlussdiät und der rechtzeitigen Verabreichung von Notfallmedikamenten für den Fall einer allergischen Reaktion nach versehentlicher Aufnahme.xiv,xv,xvi Trotz aller Wachsamkeit kann es zu versehentlicher Aufnahme kommenxvii und Reaktionen von unvorhersehbarer Schwere auslösen,xviii was zu einem lebenslangen Risiko schwerwiegender Reaktionen führen kann.

Über Aimmune Therapeutics

Aimmune Therapeutics, Inc. ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das Behandlungen für potenziell lebensbedrohliche Nahrungsmittelallergien entwickelt und vermarktet. Mit der Mission, das Leben von Menschen mit Lebensmittelallergien zu verbessern, entwickelt und vermarktet Aimmune Oralbehandlungen für potenziell lebensbedrohliche Lebensmittelallergien. Der Ansatz der Charakterisierten Oralen Desensibilisierungs-Immuntherapie (Characterized Oral Desensitization ImmunoTherapy, CODIT™) des Unternehmens soll durch die Desensibilisierung von Patienten mit definierten, präzisen Mengen der Schlüsselallergene einen sinnvollen Schutz vor allergischen Reaktionen bieten, die aus einer versehentlichen Aussetzung gegenüber Lebensmittelallergenen resultieren. Aimmune verfügt über ein von der FDA zugelassenes Medikament gegen Erdnussallergie, einen bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) geprüften Zulassungsantrag für sein Prüfpräparat gegen Erdnussallergie sowie weitere in der Entwicklung befindliche Prüfpräparate zur Behandlung anderer Lebensmittelallergien. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.aimmune.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich auf Angelegenheiten beziehen, die keine historischen Fakten sind, sind „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Da solche Aussagen Risiken und Ungewissheiten unterliegen, können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Solche Aussagen beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf, Aussagen bezüglich: Erwartungen von Aimmune hinsichtlich möglicher Anwendungen des CODIT-Ansatzes zur Behandlung lebensbedrohlicher Nahrungsmittelallergien. Zu den Risiken und Ungewissheiten, die zur Ungewissheit der zukunftsgerichteten Aussagen beitragen, gehören das Risiko, dass die weltweite COVID-19-Pandemie weiterhin negative Auswirkungen auf das Geschäft, die Forschungsarbeit und den klinischen Betrieb von Aimmune oder seinen Partnern hat; die Möglichkeit von Aimmune oder seinen Kooperationspartnern, klinische Studien zu initiieren und/oder abzuschließen; die Unvorhersehbarkeit des regulatorischen Prozesses; die Möglichkeit, dass die klinischen Studien von Aimmune oder seinen Kooperationspartnern nicht erfolgreich verlaufen; die Abhängigkeit von Aimmune vom Erfolg der Kommerzialisierung; Die Abhängigkeit von Aimmune von Dritten bezüglich der Herstellung der Produkte und Produktkandidaten von Aimmune, mögliche regulatorische Entwicklungen in den Vereinigten Staaten und im Ausland sowie die Möglichkeiten von Aimmune, Führungskräfte zu gewinnen und an sich zu binden. Diese und andere Risiken und Ungewissheiten werden in den jüngsten Einreichungen von Aimmune bei der Securities and Exchange Commission, einschließlich des Quartalsberichts auf Formular 10-Q für das am 31. März 2020 endende Quartal, ausführlicher beschrieben. Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen gelten nur zu dem Zeitpunkt, zu dem sie gemacht wurden. Aimmune übernimmt keine Verpflichtung, solche Aussagen zu aktualisieren, um Ereignisse oder Umstände widerzuspiegeln, die nach dem Datum, an dem sie gemacht wurden, eintreten oder existieren.

AIMMUNE™, AIMMUNE THERAPEUTICS™ und CODIT™ sind eingetragene Marken von Aimmune Therapeutics, Inc.

Quellenangaben

i EAACI. Food Allergy & Anaphylaxis Public Declaration, 2015. http://www.eaaci.org/attachments/FoodAllergy&AnaphylaxisPublicDeclarationCombined.pdf
ii EAACI. Food Allergy & Anaphylaxis Public Declaration, 2015. http://www.eaaciorg/attachments/FoodAllergy&AnaphylaxisPublicDeclarationCombined.pdf
iii Du Toit G, et al. N Engl J Med 2015; 372: 803-13

iv Bock SA, Muñoz-Furlong A, Sampson HA. Fatalities due to anaphylactic reactions to foods. J Allergy Clin Immunol. 2001;107:191-3.

v EAACI. Food Allergy & Anaphylaxis Public Declaration, 2015. http://www.eaaci.org/attachments/FoodAllergy&AnaphylaxisPublicDeclarationCombined.pdf
vi EAACI. Food Allergy & Anaphylaxis Public Declaration, 2015. http://www.eaaci.org/attachments/FoodAllergy&AnaphylaxisPublicDeclarationCombined.pdf
vii Du Toit G, et al. N Engl J Med 2015; 372: 803-13

viii Bock SA, Muñoz-Furlong A, Sampson HA. Fatalities due to anaphylactic reactions to foods. J Allergy Clin Immunol. 2001;107:191-3.

ix Crespo JF, James JM, Fernandez-Rodriguez C, Rodriguez J. Food allergy: nuts and tree nuts. Br J Nutr. 2006; 96:Suppl 2:S95-S102.

x Moreno MA. Guidelines for children with peanut allergy. JAMA Pediatr. 2017;171:100.

xi Skolnick HS, Conover-Walker MK, Koerner CB, Sampson HA, Burks W, Wood RA. The natural history of peanut allergy. J Allergy Clin Immunol. 2001;107:367-74.

xii Fleischer DM, Conover-Walker MK, Christie L, Burks AW, Wood RA. The natural progression of peanut allergy: resolution and the possibility of recurrence. J Allergy Clin Immunol. 2003;112:183-9.

xiii Yu W, Freeland DMH, Nadeau KC. Food allergy: immune mechanisms, diagnosis and immunotherapy. Nat Rev Immunol. 2016;16:751-65.

xiv Boyce JA, Assa’ad A, Burks AW, et al. Guidelines for the diagnosis and management of food allergy in the United States: report of the NIAID-sponsored expert panel. J Allergy Clin Immunol. 2010;126:Suppl:S1-S58.

xv Sampson HA, Aceves S, Bock SA, et al. Food allergy: a practice parameter update — 2014. J Allergy Clin Immunol. 2014;134(5):1016-25.e43.

xvi Muraro A, Werfel T, Hoffmann-Sommergruber K, et al. EAACI food allergy and anaphylaxis guidelines: diagnosis and management of food allergy. Allergy. 2014;69:1008-25.

xvii Rimbaud L, Heraud F, La Vieille S, Leblanc J-C, Crépet A. Quantitative risk assessment relating to the inadvertent presence of peanut allergens in various food product. Int Food Risk Anal J. 2013;3:1-11.

xviii Allen KJ, Remington BC, Baumert JL, et al. Allergen reference doses for precautionary labeling (VITAL 2.0): clinical implications. J Allergy Clin Immunol. 2014;133:156-64.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Investoren:
DeDe Sheel

(917) 834-1494

dsheel@aimmune.com

Medien:
Louise Strong

+44 7747-477509

lstrong@w2ogroup.com