In Phase-1b/2-Studie CARTITUDE-1 beobachtetes frühes, tiefes und dauerhaftes Ansprechen auf Ciltacabtagene autoleucel (Cilta-cel) demonstriert Potenzial von BCMA CAR-T bei der Therapierung stark vorbehandelter Patienten mit multiplem Myelom

Auf der ASH 2020 vorgestellte, kombinierte Ergebnisse der Phase-1b/2-Studie CARTITUDE-1 belegen Gesamtansprechrate von 97 Prozent bei medianem Follow-up von 12,4 Monaten1

BEERSE, Belgien–(BUSINESS WIRE)–Die Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson gaben heute die längerfristigen Ergebnisse der kombinierten Phase-1b/2-Studie CARTITUDE-1 (NCT03548207) zur Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von Ciltacabtagene autoleucel (Cilta-cel) bekannt. Dabei handelt es sich um eine auf B-Zell-Reifungsantigene (BCMA) abzielende Prüftherapie mit chimären Antigenrezeptor-T-Zellen (CAR-T), die bei der Behandlung von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom geprüft wurde. Diese Daten, die im Rahmen eines mündlichen Vortrags auf der Jahrestagung 2020 der American Society of Hematology (ASH) vorgestellt wurden (Abstract 177), zeigten weiterhin eine sehr hohe Gesamtansprechrate von 97 Prozent, die sich im Laufe der Zeit vertiefte, wobei 67 Prozent der Patienten ein stringentes vollständiges Ansprechen erzielten.1 Bei einem medianen Follow-up von 12,4 Monaten waren die mediane Ansprechdauer und das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) nicht erreicht.1

„Für Patienten mit multiplem Myelom, bei denen mindestens drei etablierte Behandlungsschemata nicht mehr wirken, ist die Prognose leider häufig nicht gut“, so Dr. Deepu Madduri*, Assistant Professor of Medicine, Hematology and Medical Oncology am Tisch Cancer Institute des Mount Sinai, New York, und Hauptstudienleiterin. „In der CARTITUDE-1-Studie erzielten stark vorbehandelte Patienten, darunter auch solche, die dreifach refraktär waren, nach einer einzigen Infusion von Ciltacabtagene autoleucel ein beeindruckendes Ansprechen.“

Der mediane Zeitraum bis zum ersten Ansprechen betrug einen Monat (Bereich: 0,9-8,5), wobei die Reaktionen bei einer niedrigen Dosis von CAR-T-Zellen (verabreichte mediane Dosis 0,71×106 CAR-positive lebensfähige T-Zellen/kg) beobachtet wurden und bei 72 Prozent (n=70) der Patienten anhielten. Zusätzlich erreichten 93 Prozent der auswertbaren Patienten (n=53) den MRD-negativen Status (Minimal Residual Disease) 10-5.1 Die Studie schloss stark vorbehandelte Patienten ein, wobei die ausgewerteten Patienten einen Median von sechs vorherigen Behandlungsschemata (Bereich: 3-18) erhalten hatten; 88 Prozent (n=85) waren dreifach refraktär, 42 Prozent (n=41) pentarefraktär und 99 Prozent (n=96) waren gegenüber der vorangegangenen Therapielinie refraktär.1 Die 12-Monats-PFS-Rate betrug 77 Prozent (95 Prozent Konfidenzintervall [KI], 66-84).1 Das Gesamtüberleben (OS) bei 12 Monaten betrug 89 Prozent (95 Prozent KI, 80-94), und die Herstellung von Cilta-cel war bei allen Patienten erfolgreich.1

„Die kombinierten Daten aus der Phase-1b/2-Studie CARTITUDE-1 schließen eine größere Patientenpopulation ein, als in den ersten Phase-1b-Ergebnissen zuvor berichtet wurde, und es macht uns Mut, dass die mit Cilta-cel behandelten Patienten weiterhin beeindruckende, tiefgreifende Reaktionen erzielten“, erklärte Dr. med. Sen Zhuang, Ph.D., Vice President, Clinical Research Development, Janssen Research & Development, LLC. „Die Schätzung, dass 89 Prozent der Patienten überlebten und 77 Prozent der Patienten bei dem Follow-up nach einem Jahr progressionsfrei blieben, lässt ein dauerhaftes Ansprechen vermuten.“

„Wir sind bestrebt, die besten wissenschaftlichen und krankheitsspezifischen Erkenntnisse anzuwenden, um transformative Therapien für Menschen mit Blutkrebs zu entwickeln“, ergänzt Dr. Catherine Taylor, Vice President, Medical Affairs Therapeutic Area Strategy, Europe, Middle East and Africa (EMEA), Janssen-Cilag Ltd., Middle East. „Wir freuen uns, dass diese neusten Ergebnisse die früher vorgestellten, vielversprechenden Daten bestätigen, und hoffen, dass Cilta-cel Patienten mit multiplem Myelom, die nur über begrenzte therapeutische Möglichkeiten verfügen, eines Tages eine praktikable Behandlungsoption bieten kann.“

Die kombinierten Ergebnisse aus der CARTITUDE-1-Studie zeigten als häufigste unerwünschte hämatologische Reaktionen (AE) Neutropenie (96 Prozent), Anämie (81 Prozent), Thrombozytopenie (79 Prozent), Leukopenie (62 Prozent) und Lymphopenie (53 Prozent).1 Das Zytokinfreisetzungssyndrom (CRS) jeglichen Grades wurde bei 95 Prozent der Patienten mit einer medianen Dauer von vier Tagen (Bereich: 1-97) beobachtet, und bei 99 Prozent davon war es innerhalb von 14 Tagen nach dem Ausbruch abgeklungen.1 Bei den 92 Patienten mit CRS erlitten 95 Prozent (n=87) Grad 1-2, drei Prozent (n=3) Grad 3, bei einem Prozent (n=1) kam es zu Grad 4, und bei einem Prozent (n=1) kam es zu Grad 5.1 Der mediane CRS-Beginn erfolgte sieben Tage (Bereich: 1-12) nach der Infusion, trat jedoch bei 89 Prozent (n=82) der Patienten an Tag vier oder später ein.1

Neurotoxizität jeglichen Grades wurde bei 21 Prozent (n=20) der Patienten beobachtet, während bei 10 Prozent (n=10) der Patienten eine Grad-3-Neurotoxizität oder höher berichtet wurde.1 Das zellassoziierte Immuneffektor-Neurotoxizitätssyndrom (ICANS) wurde bei 16 Patienten beobachtet; andere Neurotoxizitäten wurden bei 12 Patienten beobachtet und traten in der Regel nach dem Abklingen von CRS und/oder ICANS auf.1 ICANS-Ereignisse wurden bei allen Patienten mit einer mittleren Genesungszeit von vier Tagen (Bereich: 1-12) behoben.1 Andere Neurotoxizitäten wurden bei sechs Patienten mit einer medianen Zeit von 75 Tagen (Bereich: 2-160) behoben und bei sechs Patienten nicht behoben (ein Patient mit anhaltender Toxizität, ein Patient verstarb an Neurotoxizität und vier Patienten starben infolge anderer Ursachen).1 Im Studienverlauf wurden vierzehn Todesfälle gemeldet: fünf aufgrund des Fortschreitens der Krankheit, drei aufgrund von unerwünschten, nicht behandlungsbedingten Ereignissen (akute myeloische Leukämie (n=2), Lungenentzündung (n=1)) und sechs aufgrund von unerwünschten Ereignissen im Zusammenhang mit der Behandlung (Sepsis und/oder septischer Schock (n=2), CRS/hämophagozytäre Lymphohistiozytose (n=1), Lungenabszess (n=1), Atemstillstand (n=1) und Neurotoxizität (n=1)).1

*Deepu Madduri ist Leiterin der CARTITUDE-1-Studie. Sie erhielt eine Vergütung für ihre Pressearbeit während der Jahrestagung 2020 der American Society of Hematology (ASH).

#ENDE#

Über CARTITUDE-1

CARTITUDE-1 (NCT03548207) ist eine laufende, offene, multizentrische Phase-1b/2-Studie, in der die Sicherheit und Wirksamkeit von Cilta-cel bei Erwachsenen mit rezidivierendem und/oder refraktärem multiplem Myelom evaluiert wurden. 99 Prozent der Probanden erwiesen sich als refraktär gegenüber der letzten Therapie; 88 Prozent waren gegen drei Klassen resistent, d. h. ihr Krebs sprach nicht oder nicht mehr auf ein immunmodulierendes Mittel (IMiD), einen Proteasom-Inhibitor (PI) und einen Anti-CD38-Antikörper an.1,2

Das Hauptziel des Phase-1b-Abschnitts der mit 29 Patienten durchgeführten Studie bestand darin, die Sicherheit von Cilta-cel zu charakterisieren und dessen Dosis zu bestätigen, die durch die erstmals am Menschen durchgeführte Studie mit LCAR-B38M CAR-T-Zellen (LEGEND-2) ermittelt wurde.2 Grundlage dafür war das in diesem Teil der Studie beobachtete Sicherheitsprofil.1 Im Phase-2-Teil der Studie wird die Wirksamkeit von Cilta-cel mit dem allgemeinen Ansprechen als primärem Endpunkt bewertet.1

Über Ciltacabtagene Autoleucel (Cilta-cel)

Cilta-cel ist eine im Forschungsstadium befindliche Therapie auf Basis von chimären Antigenrezeptor-T-Zellen (CAR-T) zur Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom. Das Konzept umfasst eine strukturell differenzierte CAR-T-Therapie mit zwei BCMA-gerichteten Einzeldomänenantikörpern.1 CAR-T-Zellen sind ein innovativer Ansatz zur Beseitigung von Krebszellen, der die Kraft des körpereigenen Immunsystems eines Patienten nutzt.3 BCMA ist ein Protein, das stark auf Myelomzellen exprimiert wird.4

Im Dezember 2017 schloss Janssen eine exklusive weltweite Lizenz- und Kooperationsvereinbarung mit Legend Biotech zur Entwicklung und Vermarktung von Cilta-cel ab.5 Im Mai 2018 initiierte Janssen die Phase-1b/2-Studie CARTITUDE-1 (NCT03548207) zur Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von Cilta-cel bei Erwachsenen mit rezidiviertem und/oder refraktärem multiplem Myelom auf Grundlage der Ergebnisse aus der Studie LEGEND-2.2

Im April 2019 erhielt Cilta-cel von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) die Einstufung PRIME (PRIority MEdicines).6 PRIME ermöglicht eine verbesserte Interaktion und einen frühzeitigen Dialog zur Optimierung von Arzneimittelentwicklungsplänen und zur Beschleunigung der Bewertung neuester wissenschaftlicher Fortschritte, die auf einen hohen und ungedeckten medizinischen Bedarf abzielen.7 Im Februar 2020 erteilte die Europäische Kommission Cilta-cel den Orphan-Drug-Status.8

Über das multiple Myelom

Das multiple Myelom (MM) ist ein unheilbarer Blutkrebs, der im Knochenmark beginnt und mit einer übermäßigen Vermehrung von Plasmazellen einhergeht.9 In Europa wurde 2018 bei mehr als 48.200 Menschen MM diagnostiziert, und mehr als 30.800 Patienten starben daran.10 Rund 50 Prozent der neu diagnostizierten Patienten erreichen keine Überlebenszeit von fünf Jahren,11,12 und fast 29 Prozent der Patienten mit multiplem Myelom sterben innerhalb eines Jahres nach der Diagnose.13

Obwohl die Behandlung zu einer Remission führen kann, erleiden die Patienten bedauerlicherweise höchstwahrscheinlich einen Rückfall, da es bisher keine kurative Therapie gibt.14 Ein refraktäres MM liegt vor, wenn die Krankheit eines Patienten innerhalb von 60 Tagen nach seiner letzten Therapie fortschreitet.15 Rezidivierter Krebs liegt vor, wenn die Krankheit nach einer Zeit der anfänglichen, teilweisen oder vollständigen Remission zurückgekehrt ist.15 Während einige MM-Patienten überhaupt keine Symptome zeigen, wird die Erkrankung bei anderen Patienten aufgrund von Symptomen wie Knochenproblemen, niedrigen Blutbildwerten, einer Erhöhung der Kalziumwerte, Nierenproblemen oder Infektionen diagnostiziert.16 Patienten, die nach der Behandlung mit Standardtherapien, einschließlich Protease-Inhibitoren und immunmodulatorischen Mitteln, ein Rezidiv erleiden, haben schlechte Prognosen und benötigen neue Therapien zur weiteren Beherrschung der Krankheit.17

Über die Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson

Bei Janssen schaffen wir eine Zukunft, in der Krankheit der Vergangenheit angehört. Wir sind die Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson und arbeiten unermüdlich daran, diese Zukunft für Patienten in der ganzen Welt zu verwirklichen, indem wir Krankheiten mithilfe der Wissenschaft bekämpfen, den erforderlichen Zugang mit Erfindungsgeist verbessern und Hoffnungslosigkeit einfühlsam heilen. Wir konzentrieren uns auf Bereiche der Medizin, in denen wir die Lebensqualität von Menschen maßgeblich verbessern können: Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen, Immunologie, Infektionskrankheiten und Impfstoffe, Neurowissenschaften, Onkologie und pulmonale Hypertonie. Erfahren Sie mehr unter www.janssen.com/emea. Folgen Sie uns auf www.twitter.com/janssenEMEA, wo aktuelle Nachrichten zu finden sind. Janssen-Cilag Ltd., Middle East und Janssen Research and Development, LLC gehören zu den Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson.

# # #

Warnungen bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 in Bezug auf die Produktentwicklung und die möglichen Vorteile und die Behandlungswirkung von Ciltacabtagene autoleucel. Den Lesern wird angeraten, diesen zukunftsgerichteten Aussagen kein übermäßiges Vertrauen zu schenken. Derartige Aussagen basieren auf aktuellen Erwartungen zukünftiger Ereignisse. Sollten sich die zugrunde liegenden Annahmen als unzutreffend erweisen oder bekannte oder unbekannte Risiken oder Unwägbarkeiten eintreten, dann könnten die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Erwartungen und Prognosen von Janssen Pharmaceutica NV und/oder anderen Janssen Pharmaceutical Companies und/oder Johnson & Johnson abweichen. Zu diesen Risiken und Unwägbarkeiten gehören unter anderen insbesondere: der Produktforschung sowie -entwicklung innewohnende Herausforderungen und Unwägbarkeiten, darunter die Ungewissheit klinischer Erfolge sowie der Erlangung behördlicher Zulassungen; die Ungewissheit kommerzieller Erfolge; Probleme und Verzögerungen bei der Herstellung; Wettbewerb, darunter von Mitbewerbern erlangte technische Fortschritte, neue Produkte und Patente; Patentanfechtungen; Bedenken hinsichtlich der Wirksamkeit oder Sicherheit von Produkten, die zu Produktrückrufen oder behördlichen Maßnahmen führen; Veränderungen des Verhaltens oder der Ausgabegewohnheiten auf Seiten von Einkäufern von Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen; Änderungen geltender Gesetze und Vorschriften, darunter weltweite Gesundheitsreformen, sowie Trends zur Eindämmung der Gesundheitskosten. Einzelheiten zu diesen und weiteren Risiken sind im Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formblatt 10-K für das am 29. Dezember 2019 zu Ende gegangene Jahr sowie in dem aktuellen Quartalsbericht auf Formblatt 10-Q unter „Item 1A Risk Factors“, einschließlich des Abschnitts „Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements“ und in den nachfolgenden Einreichungen des Unternehmens bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) enthalten. Die eingereichten Unterlagen sind online unter www.sec.gov, www.jnj.com oder auf Anfrage bei Johnson & Johnson erhältlich. Weder die Janssen Pharmaceutical Companies noch Johnson & Johnson verpflichten sich, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder Entwicklungen zu aktualisieren.

Quellenangaben


1 Madduri, D et al. Cartitude-1: Phase 1b/2 Study of Ciltacabtagene Autoleucel, a B-Cell Maturation Antigen–Directed Chimeric Antigen Receptor T Cell Therapy, in Relapsed/Refractory Multiple Myeloma. Mündlicher Vortrag. Präsentation auf der Jahrestagung 2020 der American Society of Hematology.

2 ClinicalTrials.gov. A Study of JNJ-68284528, a Chimeric Antigen Receptor T Cell (CAR-T) Therapy Directed Against B-Cell Maturation Antigen (BCMA) in Participants With Relapsed or Refractory Multiple Myeloma (CARTITUDE-1). Abrufbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03548207 Letzter Zugriff Dezember 2020.

3 Hay A, Cheung M. CAR T-cells: costs, comparisons, and commentary. J Med Econ. 2019: 22(7): 613-615, DOI: 10.1080/13696998.2019.1582059

4 Cho SF, Anderson KC, Tai YT. Targeting B-cell maturation antigen (BCMA) in multiple myeloma: potential uses of BCMA-based immunotherapy. Front Immunol. 2018;9:18-21.

5 JnJ.com Janssen Enters Worldwide Collaboration and License Agreement with Chinese Company Legend Biotech to Develop Investigational CAR-T Anti-Cancer Therapy. Abrufbar unter: https://www.jnj.com/media-center/press-releases/janssen-enters-worldwide-collaboration-and-license-agreement-with-chinese-company-legend-biotech-to-develop-investigational-car-t-anti-cancer-therapy Letzter Zugriff Dezember 2020.

6 JnJ.com. Janssen Announces Investigational CAR-T Therapy JNJ-68284528 Granted PRIME Designation by the European Medicines Agency. Abrufbar unter: https://www.jnj.com/janssen-announces-investigational-car-t-therapy-jnj-68284528-granted-prime-designation-by-the-european-medicines-agency Letzter Zugriff Dezember 2020.

7 Europäische Arzneimittelagentur. PRIME Informationsblatt. Abrufbar unter: https://www.ema.europa.eu/en/human-regulatory/research-development/prime-priority-medicines Letzter Zugriff Dezember 2020.

8 Europäische Arzneimittelagentur (EMA). Public summary of opinion on orphan designation. Abrufbar unter: https://www.ema.europa.eu/en/documents/orphan-designation/eu/3/20/2252-public-summary-positive-opinion-orphan-designation-autologous-human-t-cells-genetically_en.pdf. Letzter Zugriff Dezember 2020.

9 American Society of Clinical Oncology. Multiple myeloma: introduction. Abrufbar unter: https://www.cancer.net/cancer-types/multiple-myeloma/introduction Letzter Zugriff Dezember 2020.

10 GLOBOCAN 2018. Cancer Today Population Factsheets: Europe Region. Abrufbar unter: https://gco.iarc.fr/today/data/factsheets/populations/908-europe-fact-sheets.pdf. Letzter Zugriff Dezember 2020.

11 American Society of Clinical Oncology. Multiple Myeloma: Statistics. Abrufbar unter: https://www.cancer.net/cancer-types/multiple-myeloma/statistics. Letzter Zugriff Dezember 2020.

12 Cancer Research UK. Myeloma Statistics. Abrufbar unter: https://www.cancerresearchuk.org/health-professional/cancer-statistics/statistics-by-cancer-type/myeloma#heading-Two Letzter Zugriff Dezember 2020.

13 Costa LJ, Gonsalves WI, Kumar SK. Early mortality in multiple myeloma. Leukemia. 2015;29:16168.

14 Abdi J, Chen G, Chang H, et al. Drug resistance in multiple myeloma: latest findings and new concepts on molecular mechanisms. Oncotarget. 2013;4:2186–2207.

15 Richardson P, Mitsiades C, Schlossman R, et al. The treatment of relapsed and refractory multiple myeloma. Hematology Am Soc Hematol Educ Program. 2007:317-23.

16 American Cancer Society. Multiple Myeloma: Symptoms and Signs. Abrufbar unter: https://www.cancer.net/cancer-types/multiple-myeloma/symptoms-and-signs. Letzter Zugriff Dezember 2020.

17 Kumar SK, Lee JH, Lahuerta JJ, et al., Risk of progression and survival in multiple myeloma relapsing after therapy with IMiDs and bortezomib: a multicenter international myeloma working group study. Leukemia. 2012;2621:149-57.

CP-195986

Dezember 2020

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Medienanfragen:
Noah Reymond

Mobil: +31 621-385-718

E-Mail: NReymond@ITS.JNJ.com

Investorbeziehungen:
Christopher DelOrefice

Tel.: +1 732-524-2955

Jennifer McIntyre

Tel.: +1 732-524-3922