Nach dem Aufruf durch den HCHF vereinen sich weltweit Millionen von Menschen im Gebet für das Ende der Coronavirus-Pandemie

ABU DHABI, Vereinigte Arabische Emirate–(BUSINESS WIRE)–Am 14. Mai wurde die Welt Zeuge von etwas, was als noch nie dagewesene historische Szene beschrieben wurde: Millionen von Menschen auf dem ganzen Erdball vereinten sich im Gebet, um Gott um das baldmöglichste Ende der COVID-19-Pandemie anzuflehen, und seinen Beistand für die Wissenschaftler und Forscher beim Finden einer Impfung gegen diese Erkrankung.


Dies geschah in Antwort auf einen humanitären Aufruf des Higher Committee of Human Fraternity (Höherer Ausschuss der menschlichen Brüderlichkeit, HCHF), der durch Seine Eminenz Dr. Ahmed El-Tayeb, Großimam der Al Azhar, und Seiner Heiligkeit Papst Franziskus, Oberhaupt der katholischen Kirche, gesegnet und unterstützt wurde, und die Unterstützung einer Vielzahl von Königen, Präsidenten, Anführern sowie führenden Persönlichkeiten aus der Politik, der Religion und der Medienwelt in aller Welt erhielt.

Der Aufruf des HCHF, für die Menschheit zu beten, der in Form einer Erklärung in 14 Sprachen erfolgte, gewann seit seiner Veröffentlichung am 2. Mai bis zum 15. Mai zunehmend an Dynamik auf den Plattformen der sozialen Medien; gemäß Schätzungen in einem Analyse-Bericht von Talkwalker verzeichnete die Initiative 36 Milliarden kumulative Interaktionen, Beteiligung und entsprechende Reichweite in digitalen Medien. Die offizielle Website der Initiative (pray.forhumanfraternity.org) und Konten bei den sozialen Medien haben ein 24 Stunden dauerndes Live-Streaming für die Betenden weltweit gehostet.

Das Hashtag #PrayForHumanity war auf sozialen Medien in zahlreichen Ländern stark gefragt, einschließlich Frankreich, Deutschland, Indien, dem Königreich Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Spanien, Ägypten und Italien, und spiegelte so den großen Erfolg der Initiative wider, die auch die Aufmerksamkeit der globalen Medien auf sich zog.

Der HCHF dankte allen Führungspersönlichkeiten, religiösen, politischen und populären Institutionen wie auch all jenen, die am Welttag des Gebets teilgenommen hatten.

Richter Mohamed Abdel Salam, der Generalsekretär des HCHF, pries den unerwarteten Erfolg der Initiative und betonte, dass ein solcher Erfolg einen wichtigen Beitrag zum Erreichen einer wahrhaft globalen Einheit leisten wird.

Er sagte: „Die an Gott gerichteten, und im Rahmen eines noch nie dagewesenen humanitären Szenario auf allen Kontinenten der Welt gemachten Anflehungen, diese Pandemie zu beenden, sind Anlass für uns, optimistisch zu sein, und verleihen uns Zuversicht, dass unsere Geschlossenheit dazu beitragen wird, der Welt bei der Überwindung dieser Krise zu helfen.“

Monsignore Yoannis Lahzi Gaid, persönlicher Sekretär Seiner Heiligkeit Papst Franziskus, merkte an, dass die Teilnahme unterschiedlicher Religionen und Glaubensrichtungen an dieser Initiative und die weltweite Teilnahme einen vorwärtsgerichteten Weg für die Fortsetzung des Engagements zugunsten der Menschheit bahnt, insbesondere bei der Konfrontation mit dieser Pandemie. Er sagte: „Wir werden weiterhin Gott anflehen und mit unseren Brüdern von unterschiedlichen Religionen und Glaubensrichtungen zusammenarbeiten, um dieses Leid in eine Chance für mehr Solidarität und Brüderlichkeit zu verwandeln.“

Der HCHF ist ein unabhängiges internationales Komitee, zu dem eine Gruppe von Experten und Führungspersönlichkeiten des Bereichs interkulturelle Kommunikation und Dialog gehört. Es zielt darauf ab, die im Februar 2019 in Abu Dhabi unter der Schirmherrschaft Seiner Hoheit Sheikh Mohammed bin Zayed Al Nahyan, Kronprinz von Abu Dhabi und Förderer des „Document on Human Fraternity“, von Seiner Eminenz Dr. Ahmed El-Tayeb, Großimam der Al Azhar und Seiner Heiligkeit Papst Franziskus, Oberhaupt der katholischen Kirche, unterzeichneten höheren Ziele menschlicher Brüderlichkeit zu erreichen.

*Quelle: AETOSWire

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Abeer Mahmoud

abeer@pyramedia.biz