Neue First-in-Class-Phase-3-Daten zeigen konsistente Abheilungsraten der Haut über fast 5 Jahre bei kontinuierlicher Anwendung von TREMFYA®▼ (Guselkumab) bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis

Daten aus der langfristigen Open-Label-Extension der VOYAGE-1-Studie zeigen ein nachhaltiges Therapieansprechen in Woche 252 und keine neuen Sicherheitssignale

Erste Studie zu einer IL-23-Inhibitor-Behandlung zeigt Sicherheit und Wirksamkeit über einen fast fünfjährigen Anwendungszeitraum

BEERSE, Belgien–(BUSINESS WIRE)–Die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson gaben heute neue Daten aus der Open-Label-Extension-Phase der Phase-3-Studie VOYAGE 1 bekannt, die hohe Haut-Abheilungsraten mit TREMFYA®(Guselkumab) und keine neuen Sicherheitssignale bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis nach fast fünfjähriger Behandlung zeigten.1,2 In Woche 252 erreichten in der kombinierten* Guselkumab-Gruppe 84 Prozent der Patienten auf dem Psoriasis Area Severity Index (PASI) einen Wert von 90 (eine 90-prozentige Verbesserung des PASI-Scores im Vergleich zum Ausgangswert) und 82,4 Prozent verzeichneten einen Investigator’s Global Assessment (IGA) Score von 0 (erscheinungsfrei) oder 1 (fast erscheinungsfrei) (IGA 0/1).1 Die Patienten in der kombinierten* Guselkumab-Gruppe erhielten zunächst randomisiert entweder Guselkumab oder Placebo, gefolgt von einer Umstellung auf Guselkumab in Woche 16.1 Während der Beobachtung der Sicherheitsergebnisse über 264 Wochen traten keine neuen Sicherheitssignale auf.1,2 Guselkumab ist der erste zugelassene, vollständig humane monoklonale Antikörper, der selektiv an die p19-Untereinheit von Interleukin (IL)-23 bindet und dessen Interaktion mit dem IL-23-Rezeptor hemmt.2 Diese Daten werden auf dem 16.Annual Coastal Dermatology Symposium vorgestellt, das virtuell stattfindet.1

Patienten mit Psoriasis haben lebenslang mit den Folgen dieser komplexen und beeinträchtigenden chronischen Krankheit zu kämpfen“, so Chris Griffiths,** M.D., vom Dermatology Centre der Universität Manchester aus Manchester (Großbritannien). „Die Daten aus der Studie VOYAGE 1 zu Guselkumab zeigen erstmals, dass die meisten Patienten nach fast fünfjähriger Behandlung mit einem IL-23 p19-Inhibitor eine Verbesserung des Hautbilds zeigen und sie sind ermutigend sowohl für Patienten als auch für Ärzte, die sich langfristige Behandlungsmöglichkeiten wünschen.“

Von insgesamt 494 Patienten, die in dieser Phase-3-Studie entweder randomisiert Guselkumab ab Woche 0 (n=329) oder randomisiert Placebo mit anschließender Umstellung auf Guselkumab in Woche 16 (n=165) erhielten, setzten 76,9 Prozent (380/494) die Behandlung mit Guselkumab bis zur Woche 252 fort. Im Verlauf der annähernd fünfjährigen kontinuierlichen Anwendung von Guselkumab blieben die PASI-90-Ansprechraten gemessen anhand der vorgegebenen Regeln zum Therapieversagen (Treatment Failure Rules, TFR) konsistent. In Woche 52 betrug die PASI-90-Ansprechrate 79,7 Prozent, 75,5 Prozent bzw. 80,6 Prozent basierend auf den TFR-Regeln, der Non-Responder Imputation (NRI) und der OBS-Analyse (As Observed), und die entsprechenden Raten in Woche 252 lagen bei 84,1 Prozent, 66,6 Prozent bzw. 86,6 Prozent. Auch die Ansprechraten für PASI 100, IGA 0/1 und IGA 0 waren von Woche 52 bis Woche 252 konsistent. Bei den Patienten, die ab Woche 0 randomisiert Guselkumab erhielten, waren die Ansprechraten bis Woche 252 ebenfalls konsistent (n=329). Zu beachten ist, dass möglicherweise nicht jeder Patient zu jedem Beobachtungszeitpunkt ein Ansprechen erreichte. Nach einem Jahr und im weiteren Verlauf war den Patienten und Studienleitern bekannt, dass alle Studienteilnehmer Guselkumab erhielten, was die Ergebnisse beeinflussen kann.1

Die Sicherheitsergebnisse entsprachen im Allgemeinen den zuvor beobachteten und der aktuellen Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels.1,2 Bis zum Ende der Sicherheitsbewertung (Woche 264) betrug für alle Patienten (n=774), einschließlich der kombinierten* Guselkumab-Gruppe (n=494) und einer Gruppe von Patienten, die anfänglich mit Adalimumab behandelt wurden und dann auf Guselkumab umgestellt wurden (n=280), der Anteil der Patienten, die über mindestens eine Nebenwirkung (AE), schwere Nebenwirkung oder einen Abbruch aufgrund von Nebenwirkungen berichteten, 87,7 Prozent, 16,4 Prozent bzw. 6,1 Prozent.1 Sehr häufig (≥10 Prozent) und häufig auftretende Nebenwirkungen (≥1 Prozent) in kontrollierten Zeiträumen klinischer Studien mit Guselkumab waren Infektionen der oberen Atemwege, Gastroenteritis, Herpes-simplex-Infektionen, Tinea-Infektionen, Kopfschmerzen, Durchfall, Nesselsucht, Gelenkschmerzen und Reaktionen an der Injektionsstelle. Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen (≥0,1 Prozent) waren Überempfindlichkeit, Anaphylaxie und Hautausschlag.2

Wir freuen uns, diese Daten vorzustellen. Sie zeigen, dass Guselkumab Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis helfen kann, da sie bei der Mehrzahl der Patienten eine anhaltende Abheilungsrate über fast fünf Jahre bewirkt“, berichtet Lloyd Miller, M.D., Ph.D., Vice President, Immunodermatology Disease Area Leader, Janssen Research & Development, LLC. „Mit Blick auf eine Remission als Endziel möchten wir kontinuierlich die besten wissenschaftlichen und krankheitsspezifischen Erkenntnisse zur Weiterentwicklung von Therapien anwenden, die das Leben der Patienten verbessern.“

#ENDE#

Über Psoriasis

Krankheitsbild

Die häufigste Form der Psoriasis ist die Plaque-Psoriasis, für die erhöhte, rote oder entzündete und von silbrigen, schuppenartigen Plaques überzogene Hautstellen typisch sind.3 Aufgrund der Unbeständigkeit der Erkrankung befürchten viele Patienten selbst nach einem Abklingen ein Wiederaufflammen der Plaques.4

Auswirkungen

Rund 14 Millionen Menschen in Europa sind von Psoriasis betroffen, die oft große physische und psychische Belastungen verursacht.5 Häufig sind Patienten mit Psoriasis seelisch belastet, und die Beeinträchtigung der Lebensqualität ist mit jener bei Diabetes und Krebserkrankungen vergleichbar.6 Psoriasis wird zudem mit verschiedenen Komorbiditäten wie Psoriasisarthritis, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, metabolischem Syndrom, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) und Osteoporose in Verbindung gebracht.7 Darüber hinaus sehen sich viele Betroffene aufgrund ihrer Erkrankung sozialer Ausgrenzung, Diskriminierung und Stigmatisierung ausgesetzt.8

Über VOYAGE 1 (NCT02207231)1

Das Ziel der randomisierten, doppelblinden, placebo- und per aktivem Komparator kontrollierten Phase-3-Studie mit 837 Patienten war ein Vergleich der Wirksamkeit und Sicherheit von Guselkumab versus Placebo und Adalimumab bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis. Die Patienten wurden wie folgt randomisiert: Placebo (n=174) in den Wochen 0, 4 und 12, gefolgt von einer Umstellung auf Guselkumab (n=165) in den Wochen 16 und 20, gefolgt von einer Dosis alle acht Wochen (q8w); Guselkumab 100 mg (n=329) in den Wochen 0, 4 und 12, gefolgt von einer Dosis q8w; oder Adalimumab 80 mg (n= 334) in Woche 0, gefolgt von 40 mg in Woche 1, dann eine Dosis alle zwei Wochen bis einschließlich Woche 47 mit Umstellung auf Guselkumab q8w in Woche 52.

Bei der Studie gab es zwei primäre Endpunkte: der Anteil der Patienten in der Guselkumab-Gruppe gegenüber dem Anteil der Patienten in der Placebo-Gruppe, die IGA 0/1 (erscheinungsfrei/fast erscheinungsfrei) [73 Prozent vs. 3 Prozent p<0,001 vs. Placebo] und einen PASI 90 [85 Prozent vs. 7 Prozent p<0,001 vs. Placebo] in Woche 16 erreichen. Die sekundären Endpunkte wurden in den Wochen 16, 24 und 48 beurteilt und die Sicherheit wurde während des gesamten Studienverlaufs überwacht. Bis einschließlich Woche 48 wurden bei fehlenden Daten NRI-Regeln angewendet (nach der Anwendung von Regeln zum Therapieversagen).

In der Open-Label-Extension-Phase, die in Woche 52 begann, wurden alle Patienten weiterhin mit Open-Label-Guselkumab bis einschließlich Woche 252 behandelt. Zu den Wirksamkeitsbeurteilungen zählten die Anteile der Patienten, die einen PASI 90, PASI 100, IGA von 0/1 und IGA von 0 erreichten. Die Wirksamkeit wurde für die Primäranalyse anhand vorgegebener TFR analysiert, und die Sekundäranalysen erfolgten anhand der NRI- und OBS-Methoden.

VOYAGE 1 und VOYAGE 2 sind Teil eines umfassenden klinischen Phase-3-Entwicklungsprogramms für Guselkumab bei Psoriasis, das zwei weitere Phase-3-Studien umfasst: NAVIGATE sowie ECLIPSE, die erste direkte Phase-3-Studie zum direkten Vergleich eines IL-23-Inhibitors (Guselkumab) mit einem IL-17-Inhibitor (Secukinumab).9,10

Über TREMFYA® (Guselkumab)

Guselkumab wurde von Janssen entwickelt und ist der erste zugelassene vollständig humane monoklonale Antikörper, der selektiv an die p19-Untereinheit von IL-23 bindet und deren Interaktion mit dem IL-23-Rezeptor hemmt.2 Guselkumab ist in der Europäischen Union (EU), den USA, Kanada, Japan und einer Reihe anderer Länder weltweit für die Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen, die von Injektionen oder Pillen (systemische Therapie) oder Phototherapie (Behandlung mit ultraviolettem Licht [UV-Licht]) profitieren können.2 In den USA, Kanada, Japan, Brasilien und Ecuador ist es für die Behandlung erwachsener Patienten mit aktiver Psoriasisarthritis zugelassen.2 IL-23 spielt eine wichtige Rolle für die Pathogenese immunvermittelter Entzündungskrankheiten wie Psoriasis.11 Zur Behandlung von Psoriasis wird Guselkumab als subkutane 100-mg-Injektion einmal alle 8 Wochen nach Startdosen in den Wochen 0 und 4 verabreicht.2

Die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson besitzen die exklusiven weltweiten Vermarktungsrechte für TREMFYA®.

Wichtige Sicherheitshinweise2

Sehr häufige (>10 Prozent) und häufige (>1 Prozent) Nebenwirkungen in kontrollierten Zeiträumen von klinischen Studien mit Guselkumab waren Infektionen der oberen Atemwege, Gastroenteritis, Herpes-simplex-Infektionen, Tinea-Infektionen, Kopfschmerzen, Durchfall, Nesselsucht, Gelenkschmerzen und Reaktionen an der Injektionsstelle. Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen (≥0,1 Prozent) waren Überempfindlichkeit, Anaphylaxie und Hautausschlag. Die meisten wurden als leicht eingestuft und erforderten keinen Abbruch der Studienbehandlung.

Die vollständigen Verschreibungsinformationen für Guselkumab finden Sie in der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels: https://www.ema.europa.eu/en/medicines/human/EPAR/tremfya#product-information-section.

Nebenwirkungen sollten gemeldet werden. Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Daher ist es wichtig, alle vermuteten Nebenwirkungen im Zusammenhang mit diesem Arzneimittel zu melden. Meldeformulare und Informationen sind unter www.mhra.gov.uk/yellowcard oder durch eine Suche nach de MHRA Yellow Card im Google Play oder Apple App Store zu finden. Nebenwirkungen sollten außerdem an Janssen-Cilag Ltd unter der Telefonnummer +44 (0)1494 567447 gemeldet werden.

Über die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson

Bei Janssen streben wir eine Welt ohne Krankheit an. Bei den Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson arbeiten wir unermüdlich daran, diese Vision für Patienten weltweit zu verwirklichen – durch die Bekämpfung von Erkrankungen mithilfe der Wissenschaft, Verbesserung der Verfügbarkeit durch Einfallsreichtum und Überwindung der Hoffnungslosigkeit durch Anteilnahme. Wir konzentrieren uns auf die Medizinbereiche, in denen wir am meisten bewirken können: Erkrankungen des Herz-Kreislauf- und Stoffwechselsystems, Immunologie, Infektionskrankheiten und Impfstoffe, Neurowissenschaft, Onkologie und pulmonale Hypertonie.

Weitere Informationen finden Sie unter www.janssen.com/emea.

Folgen Sie uns auf www.twitter.com/JanssenEMEA.

Janssen-Cilag International NV, der Inhaber der Marktzulassung fü TREMFYA® in der EU, und Janssen Research & Development, LLC, sind Teil der Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson.

*Die kombinierte Gruppe umfasste Patienten, die zunächst randomisiert ab Woche 0 TREMFYA erhielten, und Patienten, die zunächst randomisiert ein Placebo erhielten und dann in Woche 16 auf TREMFYA umgestellt wurden.

**Professor Griffiths ist als bezahlter Berater für Janssen tätig. Er hat keine Vergütung für Medienarbeit erhalten.

Warnung bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 zu laufenden und geplanten Entwicklungsmaßnahmen in Bezug auf TREMFYA®(Guselkumab) als Behandlung für erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis. Den Lesern wird angeraten, diesen zukunftsgerichteten Aussagen kein übermäßiges Vertrauen zu schenken. Diese Aussagen beruhen auf derzeitigen Erwartungen im Hinblick auf zukünftige Ereignisse. Sollten sich die zugrunde liegenden Annahmen als unzutreffend erweisen oder bekannte oder unbekannte Risiken oder Unwägbarkeiten eintreten, dann könnten die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Erwartungen und Prognosen von Janssen Research & Development, LLC, anderen Janssen Pharmaceutical Companies und/oder Johnson & Johnson abweichen. Zu diesen Risiken und Unwägbarkeiten gehören unter anderen insbesondere: der Produktforschung und -entwicklung innewohnende Herausforderungen und Unwägbarkeiten, einschließlich der Unsicherheit des klinischen Erfolgs und des Erhalts behördlicher Genehmigungen; die Unsicherheit des kommerziellen Erfolgs; Schwierigkeiten und Verzögerungen bei der Herstellung; Wettbewerb, darunter von Mitbewerbern erreichte technische Fortschritte, neue Produkte und Patente; Patentanfechtungen; Bedenken hinsichtlich der Wirksamkeit oder Sicherheit von Produkten, die zu Rückrufaktionen oder behördlichen Maßnahmen führen; Veränderungen des Verhaltens oder der Ausgabegewohnheiten auf Seiten von Einkäufern von Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen; Änderungen anwendbarer Gesetze und Vorschriften, darunter weltweite Gesundheitsreformen; sowie globale Trends zur Eindämmung der Kosten im Gesundheitswesen. Eine weitergehende Aufzählung und Beschreibung dieser Risiken, Unwägbarkeiten und anderer Faktoren finden Sie im Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formblatt 10-K für das am 29. Dezember 2019 beendete Geschäftsjahr, darunter in den Abschnitten „Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements‟ und „Item 1A. Risk Factors‟, sowie in dem zuletzt eingereichten Quartalsbericht des Unternehmens auf Formblatt 10-Q und in den sonstigen Unterlagen, die das Unternehmen seitdem bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht hat. Die eingereichten Unterlagen sind online unter www.sec.gov, www.jnj.com oder auf Anfrage bei Johnson & Johnson erhältlich. Weder die Janssen Pharmaceutical Companies noch Johnson & Johnson verpflichten sich zur Aktualisierung jeglicher zukunftsgerichteten Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Entwicklungen.

# # #

Quellenangaben

  1. Griffiths C, et al. Maintenance of Response Through 5 Years of Continuous Guselkumab Treatment: Results from the Phase 3 VOYAGE 1 Trial. Vorgestellt auf dem Coastal Dermatology Symposium Virtual Meeting Experience, 15. bis 16. Oktober 2020.
  2. Europäische Arzneimittelagentur. TREMFYA Summary of Product Characteristics. 2019. Verfügbar unter: https://www.medicines.org.uk/emc/medicine/34321. Letzter Zugriff: Oktober 2020.
  3. Mayo Clinic. Psoriasis Overview. Verfügbar unter: https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/psoriasis/symptoms-causes/syc-20355840. Letzter Zugriff: Oktober 2020.
  4. Clark RA. Resident memory T cells in Human Health and Disease. Sci Transl Med 2015;7:269rv1.
  5. Ortonne J and Prinz J. Alefacept: A Novel and Selective Biologic Agent for the Treatment of Chronic Psoriasis. Eur J Dermatol 2004;14:41–45.
  6. Rapp S, Feldman S, et al. Psoriasis Causes as much Disability as Other Major Medical Diseases. J Am Acad Dermatol 1999;41:401–407.
  7. Nijsten T and Wakkee M. Complexity of the Association Between Psoriasis and Comorbidities. J Am Acad Dermatol 2009;129:1601–1603.
  8. Weltgesundheitsorganisation. Global Report on Psoriasis. 2016. Verfügbar unter: apps.who.int/iris/bitstream/10665/204417/1/9789241565189_eng.pdf. Letzter Zugriff: Oktober 2020.
  9. Clinicaltrials.gov. A Study of Guselkumab in Participants with Moderate to Severe Plaque-type Psoriasis and an Inadequate Response to Ustekinumab (NAVIGATE). Identifier NCT02203032. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02203032. Letzter Zugriff: Oktober 2020.
  10. Clinicaltrials.gov. A Study to Evaluate the Comparative Efficacy of CNTO 1959 (Guselkumab) and Secukinumab for the Treatment of Moderate to Severe Plaque-type Psoriasis (ECLIPSE). Identifier NCT03090100. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03090100. Letzter Zugriff: Oktober 2020.
  11. Benson J, et al. Discovery and Mechanism of Ustekinumab. MAbs 2011;3:535–45.

CP-184034

Oktober 2020

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Ansprechpartner Medien:
Kevin Veninga

Mobil: +31 6 1526 8214

E-Mail: kveninga@its.jnj.com

Investor Relations:
Chris DelOrefice

Büro: +1 (732) 524 2955

Jennifer McIntyre

Büro: +1 (732) 524 3922