Pierre Fabre erhält europäische Zulassung für BRAFTOVI® (Encorafenib) in Kombination mit Cetuximab zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit BRAFV600E-mutiertem metastasiertem kolorektalem Karzinom

– Die europäische Zulassung basiert auf der Phase-3-Studie BEACON CRC, die eine signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens von Patienten nachgewiesen hat, die mit BRAFTOVI in Kombination mit Cetuximab behandelt wurden –

– BRAFTOVI in Kombination mit Cetuximab ist das erste und einzige gezielte Therapieregime, das in Europa speziell für Patienten mit BRAFV600E-mutiertem metastasiertem kolorektalem Karzinom zugelassen ist –

CASTRES, Frankreich–(BUSINESS WIRE)–Nur für internationale Medien vorgesehen/nicht für in Großbritannien und den USA ansässige Medien

Pierre Fabre gab heute bekannt, dass die Europäische Kommission (EK) BRAFTOVI® (Encorafenib) in Kombination mit Cetuximab (vermarktet als Erbitux®) für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit BRAFV600E-mutiertem metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) zugelassen hat, die zuvor eine systemische Therapie erhalten haben.1 Diese Zulassung basiert auf Daten aus der Phase-3-Studie BEACON CRC.1,2 Die Entscheidung der Kommission gilt für alle 27 EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und das Vereinigte Königreich.3


Diese Zulassung ist wirklich eine großartige Nachricht und dringend nötig für Patienten mit BRAFV600E-mutiertem mCRC und für Ärzte, die diese verheerende Krebserkrankung behandeln, denn bisher gab es keine von der EG zugelassenen Therapien, die speziell für diese medizinisch besonders bedürftige Bevölkerungsgruppe indiziert sind”, sagte Josep Tabernero, MD, PhD, Leiter der Studie BEACON CRC und Direktor des Onkologieinstituts Vall d’Hebron in Barcelona (Spanien). „Das neue Kombinationsregime aus Encorafenib und Cetuximab wird nun die Art und Weise verändern, wie wir diese Patienten behandeln, und bietet uns die Möglichkeit, das Fortschreiten der Krankheit zu verzögern und ihr Leben zu verlängern.”

Die Entscheidung, mit der die Europäischen Kommission der befürwortenden Stellungnahme des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) vom 30. April 2020 folgt, basiert auf den verfügbaren Ergebnissen der zulassungsrelevanten Phase-3-Studie BEACON CRC2,2 der ersten und einzigen randomisierten Phase-3-Studie zur Erprobung einer zielgerichteten BRAF-Kombinationstherapie bei BRAFV600E-mutiertem mCRC. Die Daten zeigten, dass BRAFTOVI in Kombination mit Cetuximab das Gesamtüberleben (OS) bei Patienten mit BRAFV600E-mutiertem mCRC signifikant verbesserte (Median 9,3 Monate gegenüber 5,9 Monaten; Hazard Ratio: 0,61; 95%-Konfidenzintervall: 0,48–0,77; p<0,0001) und das Sterberisiko um 40% senkte, verglichen mit dem Cetuximab plus Irinotecan enthaltenden Regime (Kontrollarm). Darüber hinaus zeigten die Daten auch eine verbesserte objektive Ansprechrate (ORR; 20% gegenüber 2%; p<0,0001; pro Beurteilung durch verblindete unabhängige zentrale Überprüfung [BICR]), verglichen mit dem Kontrollarm. BRAFTOVI plus Cetuximab zeigte in der Studie ein gut verträgliches Sicherheitsprofil ohne unerwartete Toxizitäten. Die häufigsten unerwünschten Arzneimittelwirkungen (>25%), die in der BEACON-CRC-Studie beobachtet wurden, waren Müdigkeit, Übelkeit, Durchfall, akneiforme Dermatitis, Bauchschmerzen, Arthralgie/muskuloskelettale Schmerzen, verminderter Appetit, Hautausschlag und Erbrechen.1

Wir freuen uns sehr, dass die Patienten nun erstmals Zugang zu einer gezielten Therapie speziell für BRAFV600E-mutierten mCRC haben werden”, sagte Jean-Luc Lowinski, CEO der Pierre Fabre Medical Care Business Unit. „„Die heutige Zulassung ist ein Beleg für unser langfristiges Engagement zur Verbesserung der Versorgung von Patienten mit schwer zu behandelnden Krebsarten und zur Bereitstellung von Präzisionsmedizin. Wir werden jetzt unermüdlich daran arbeiten, den Patienten in Europa diese neue Behandlungsoption so schnell wie möglich zugänglich zu machen.”

BRAF-Mutationen treten schätzungsweise bei etwa 8-12% der Patienten mit mCRC auf, wobei V600E die häufigste Mutation ist.4–12 Patienten mit mCRC und BRAFV600E-mutierten Tumoren haben im Allgemeinen eine schlechte Prognose, was einen hohen ungedeckten medizinischen Bedarf widerspiegelt.13 Gegenwärtig gibt es in Europa keine anderen zugelassenen gezielten Behandlungen, die speziell für diese Patientenpopulation indiziert sind.14,15

Wichtige Sicherheitsinformationen und Empfehlungen für die Anwendung von BRAFTOVI in Kombination mit Cetuximab werden in der Zusammenfassung der Produktmerkmale (Summary of Product Characteristics, SmPC) detailliert aufgeführt, die im European Public Assessment Report (EPAR) veröffentlicht wird und in allen EU Amtssprachen verfügbar ist. Die vollständige SmPC wird veröffentlicht unter: http://www.ema.europa.eu

Am 8. April 2020 meldete der Partner von Pierre Fabre, die Firma Pfizer, die die Exklusivrechte für BRAFTOVI in den USA und Kanada besitzt, dass BRAFTOVI in Kombination mit Cetuximab von der US-Gesundheitsbehörde FDA für die Behandlung erwachsener Patienten mit mCRC mit einer BRAFV600E-Mutation, die durch einen von der FDA zugelassenen Test nachgewiesen wurde, nach vorheriger Therapie zugelassen wurde.16 Weitere Einreichungen der BEACON-Daten bei Gesundheitsbehörden in aller Welt sind geplant.

Über das kolorektale Karzinom

Mit etwa 1,8 Millionen Neudiagnosen im Jahr 2018 ist Darmkrebs (ColoRectal Cancer, CRC) die weltweit dritthäufigste Krebserkrankung bei Männern und zweithäufigste bei Frauen. Weltweit wurden 2018 etwa 881.000 Todesfälle dem CRC zugeschrieben.17 Jedes Jahr wird bei mehr als 450.000 Menschen in Europa CRC diagnostiziert, und etwa 230.000 werden an ihrer Erkrankung sterben.18BRAF-Mutationen dürften nach Schätzungen bei etwa 8-12% der Patienten mit mCRC auftreten und eine schlechte Prognose für diese Patienten darstellen.4–12 Die V600E-Mutation ist die häufigste BRAF-Mutation, und das Sterberisiko bei CRC-Patienten mit der BRAFV600E-Mutation ist mehr als doppelt so hoch wie bei Patienten mit dem BRAF-Wildtyp.18–20

Über BEACON CRC

BEACON CRC ist eine randomisierte, offene, weltweite Phase-3-Studie zur Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von BRAFTOVI (Encorafenib) ± Binimetinib in Kombination mit Cetuximab bei Patienten mit BRAFV600E-mutiertem metastasiertem kolorektalem Karzinom (mCRC) mit Progression nach einer oder zwei vorangegangenen Therapieregimen. BEACON CRC ist die erste und einzige Phase-3-Studie zur Erprobung einer gezielten BRAF-Kombination bei BRAFV600E-mutiertem mCRC. Insgesamt 665 Patienten wurden im Verhältnis 1:1:1 zu einem der folgenden Behandlungsarme randomisiert:

  • BRAFTOVI 300 mg einmal täglich oral in Kombination mit Cetuximab (BRAFTOVI/Cetuximab-Arm)
  • BRAFTOVI 300 mg einmal täglich oral in Kombination mit Cetuximab und Binimetinib
  • Irinotecan mit Cetuximab oder FOLFIRI mit Cetuximab (Kontrollarm)

Die Studie wurde um eine Zwischenanalyse der Endpunkte einschließlich ORR ergänzt. Der primäre OS-Endpunkt der Studie ist der Vergleich von BRAFTOVI+Binimetinib in Kombination mit Cetuximab mit dem Kontrollarm. Sekundäre Endpunkte betreffen die Wirksamkeit (OS) von BRAFTOVI in Kombination mit Cetuximab, verglichen mit dem Kontrollarm und verglichen mit BRAFTOVI+Binimetinib in Kombination mit Cetuximab. Weitere sekundäre Endpunkte sind progressionsfreies Überleben, Dauer des Ansprechens, Sicherheit und Verträglichkeit.

Die Studie wurde in über 200 Studienzentren in Nordamerika, Südamerika, Europa und der Asien-Pazifik-Region durchgeführt. Die Studie BEACON CRC wurde mit Unterstützung von Ono Pharmaceutical Co. Ltd., Pierre Fabre, Pfizer und Merck KGaA, Darmstadt (Deutschland), durchgeführt (Unterstützung für Standorte außerhalb Nordamerikas).

Über BRAFTOVI® (Encorafenib)

BRAFTOVI (Encorafenib) ist ein oraler niedermolekularer BRAF-Kinase-Inhibitor, der auf Schlüsselenzyme des MAPK-Signalwegs (RAS-RAF-MEK-ERK) abzielt. Es wurde gezeigt, dass eine ungeregelte Aktivierung von Proteinen dieses Signalwegs bei vielen Krebsarten vorliegt, einschließlich dem Melanom, dem kolorektalen Karzinom und anderen Karzinomen.

Am 20. September 2018 erteilte die Europäische Kommission Marktzulassungen für die kombinierte Anwendung von BRAFTOVI und MEKTOVI zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit inoperablem oder metastasiertem Melanom mit einer BRAFV600-Mutation.1,21 Die Entscheidung der Kommission ist in allen 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und dem Vereinigten Königreich gültig. BRAFTOVI und MEKTOVI haben außerdem behördliche Zulassungen in den USA, Australien, Japan, Argentinien und der Schweiz erhalten. Am 27. Juni 2018 erhielt die Kombination von BRAFTOVI und MEKTOVI von der FDA die Zulassung zur Behandlung inoperablen oder metastasierten Melanomen mit einer BRAFV600E– oder BRAFV600K-Mutation, die durch einen von der FDA zugelassenen Test nachgewiesen wurden.22,23 BRAFTOVI und MEKTOVI sind nicht für die Behandlung von Patienten mit Wildtyp-BRAF-Melanomen indiziert.

Am 8. April 2020 erteilte die US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung von BRAFTOVI in Kombination mit Cetuximab zur Behandlung erwachsener Patienten mit einer mCRC-Erkrankung mit einer BRAFV600E-Mutation, die durch einen von der FDA zugelassenen Test nachgewiesen wurde, nach vorheriger Therapie. BRAFTOVI ist nicht für die Behandlung von Patienten mit Wildtyp- BRAF-CRC indiziert.16

Pfizer besitzt Exklusivrechte an BRAFTOVI in den USA und Kanada. Pfizer hat Ono Pharmaceutical Co. Ltd. die Exklusivrechte für die Vermarktung von BRAFTOVI in Japan und Südkorea, Medison Exklusivrechte für die Vermarktung von BRAFTOVI in Israel und Pierre Fabre Exklusivrechte für die Vermarktung von BRAFTOVI in allen anderen Ländern in Afrika, Asien (außer Japan und Südkorea), Europa und Lateinamerika gewährt.

Über Pierre Fabre

Pierre Fabre ist das weltweit zweitgrößte Dermokosmetik-Laboratorium, der zweitgrößte private Pharmakonzern Frankreichs und der französische Marktführer für rezeptfrei in Apotheken verkäufliche Produkte. Zu seinem Portfolio gehören mehrere globale Marken und Franchise-Unternehmen, darunter Eau Thermale Avène, Klorane, Ducray, René Furterer, A-Derma, Galénic, Elancyl, Naturactive, Pierre Fabre Health Care, Pierre Fabre Oral Care, Pierre Fabre Dermatologie und Pierre Fabre Oncologie.

Im Jahr 2019 beliefen sich die Umsatzerlöse von Pierre Fabre auf 2,4 Mrd. EUR, von denen zwei Drittel im Ausland erwirtschaftet wurden.

Pierre Fabre hatte seinen Hauptsitz immer im Südwesten Frankreichs, beschäftigt mehr als 10.500 Mitarbeiter weltweit, betreibt Niederlassungen in 45 Ländern und unterhält Vertriebsvereinbarungen in über 130 Ländern.

Pierre Fabre ist zu 86% im Besitz der Fondation Pierre Fabre, einer staatlich anerkannten Stiftung von öffentlichem Interesse, sowie über einen internationalen Mitarbeiterbeteiligungsplan im Sekundärbesitz seiner eigenen Mitarbeiter.

Im Jahr 2019 bewertete Ecocert Environment den Ansatz des Konzerns in Bezug auf seine gesellschaftliche und ökologische Verantwortung anhand der Norm ISO 26000 für nachhaltige Entwicklung und zeichnete ihn mit dem ECOCERT 26000-Level „Excellence“ aus.

www.pierre-fabre.com
@PierreFabre

Quellenangaben

[1] European Medicines Agency. BRAFTOVI® (encorafenib) Summary of Product Characteristics. Abrufbar unter: http://www.ema.europa.eu. Veröffentlichung ausstehend (Juni 2020).

[2] Kopetz S, et al. Encorafenib, binimetinib, and cetuximab in BRAF V600E–mutated colorectal cancer. N Engl J Med. 2019;381:1632–43.

[3] European Medicines Agency. Brexit: the United Kingdom’s Withdrawal from the European Union. Abrufbar unter: https://www.ema.europa.eu/en/about-us/brexit-united-kingdoms-withdrawal-european-union#transition-period-section. Zugriff Mai 2020.

[4] Maughan TS, et al. Lancet. 2011;377:2103–14.

[5] Souglakos J, et al. Br J Cancer. 2009;101:465–72.

[6] Richman SD, et al. J Clin Oncol. 2009;27:5931–7.

[7] Tran B, et al. Cancer. 2011;117:4623–32.

[8] Yokota T, et al. Br J Cancer. 2011;104:856–62.

[9] Tie J, et al. Int J Cancer. 2011;128:2075–84.

[10] Loupakis F, et al. Br J Cancer. 2009;101:715–21.

[11] Tviet KM, et al. J Clin Oncol. 2012;30:1755–62.

[12] Vecchione L, et al. Cell. 2016;165:317–30.

[13] Taieb J, et al. J Natl Cancer Inst. 2017;109:djw272.

[14] Ducreux M, et al. Ther Adv Med Oncol. 2019;11:1758835919856494.

[15] Prahallad A, et al. Nature. 2012;483:100–3.

[16] Pfizer. U.S. FDA Approves Braftovi® (encorafenib) in Combination with Cetuximab for the Treatment of BRAFV600E-Mutant Metastatic Colorectal Cancer (CRC) After Prior Therapy. Abrufbar unter: https://investors.pfizer.com/investor-news/press-release-details/2020/US-FDA-Approves-BRAFTOVI-Encorafenib-in-Combination-with-Cetuximab-for-the-Treatment-of-BRAFV600E-Mutant-Metastatic-Colorectal-Cancer-CRC-After-Prior-Therapy/default.aspx. Zugriff Mai 2020.

[17] The Global Cancer Observatory, 2018. International Agency for Research on Cancer, World Health Organization. Abrufbar unter: https://gco.iarc.fr/today/online-analysis-multi-bars. Zugriff Mai 2020.

[18] EuropaColon. Colorectal Cancer in Europe: A Framework for Improving Outcomes for Patients. Abrufbar unter: https://webgate.ec.europa.eu/chafea_pdb/assets/files/pdb/20124301/20124301_d04-00_en_ps_ecwhitepaper.pdf. Zugriff Mai 2020.

[19] Sclafani F, et al. Crit Rev Oncol Hematol. 2013;87:55–68.

[20] Safaee Ardekani G, et al. PLoS One. 2012;7:e47054.

[21] European Medicines Agency. MEKTOVI® (binimetinib) Summary of Product Characteristics. Abrufbar unter: https://www.ema.europa.eu/documents/product-information/mektovi-epar-product-information_en.pdf. Zugriff Mai 2020.

[22] Array BioPharma. BRAFTOVI® (encorafenib) US Prescribing Information 2018. Abrufbar unter: https://www.accessdata.fda.gov/drugsatfda_docs/label/2018/210496lbl.pdf. Zugriff Mai 2020.

[23] Array BioPharma. MEKTOVI® (binimetinib) US Prescribing Information 2019. Abrufbar unter: https://www.accessdata.fda.gov/drugsatfda_docs/label/2019/210498s001lbl.pdf. Zugriff Mai 2020.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Pierre Fabre
Valérie Roucoules

(33) 1 49 10 83 84

valerie.roucoules@pierre-fabre.com