Relief Therapeutics und NeuroRx erweitern klinische Studie zur Prüfung von RLF-100 bei schwerkranken COVID-19-Patienten mit respiratorischer Insuffizienz um das Houston Methodist Hospital

  • Unter Einbeziehung weiterer Prüfzentren sollen insgesamt 144 Patienten in die klinische Studie aufgenommen werden
  • Erweiterung der klinischen Studie auf schwerkranke COVID-19-Patienten sowohl mit nichtinvasiver als auch mit maschineller Beatmung
  • RLF-100 ist eine patentierte Formulierung von Aviptadil (synthetisches humanes vasoaktives intestinales Polypeptid, VIP), die proinflammatorische Zytokine hemmt und Alveolarzellen Typ 2 in der Lunge schützt. Typ-2-Zellen sind für den Sauerstoffaustausch unentbehrlich und das bevorzugte Ziel des SARS-CoV-2-Virus.

HOUSTON–(BUSINESS WIRE)–Die RELIEF THERAPEUTICS Holding AG (SIX: RLF) („Relief“) und deren US-amerikanischer Partner NeuroRx Inc. meldeten heute, dass sich das Houston Methodist Hospital an ihrer klinischen Studie der Phase 2 beteiligt, im Rahmen derer RLF-100 als eine Prüfintervention bei schwerkranken COVID-19-Patienten mit respiratorischer Insuffizienz untersucht wird. RLF-100 ist eine patentierte Formulierung von Aviptadil (synthetisches humanes vasoaktives intestinales Polypeptid, VIP), die an den Alveolarzellen Typ 2 in der Lunge ansetzt. Diese Zellen sind ein Hauptziel des SARS-CoV-2-Virus. Aus zahlreichen Tiermodellen der Lungenschädigung und Lungenerkrankung weiß man, dass das VIP inflammatorische Zytokine hemmt und die Lungenepithelzellen, die die Lungenbläschen (Alveolen) auskleiden, schützt.

In die klinische Multicenterstudie werden Patienten mit COVID-19 und respiratorischer Insuffizienz in der Hoffnung aufgenommen, dass RLF-100 bei diesem Krankheitsbild die Sterblichkeit senken und die Fähigkeit der Lunge, Sauerstoff in den Körper aufzunehmen, verbessern kann. Den jüngsten Handlungsempfehlungen der FDA folgend wurde die Studie erweitert und schließt jetzt auch Patienten ein, die mit Sauerstoffgabe mit hoher Flussrate über Nasensonde und nichtinvasiven Beatmungstechniken behandelt werden. Zuvor wurden nur maschinell beatmete Patienten in die Studie aufgenommen.

Der Hauptprüfer am Houston Methodist Hospital ist Dr. J. George Youssef, M.D., Assistant Professor für Intensivmedizin und Pneumologie. Dr. Youssef war ein Co-Prüfer in der Vorgängerstudie, in der RLF-100 als Therapie bei akutem Lungenversagen (ARDS), eine Hauptursache für Todesfälle durch COVID-19, untersucht wurde. Diese Studie wurde von dem inzwischen verstorbenen Prof. Sami Said geleitet, der das VIP 1970 entdeckte und die ersten Patienten damit behandelte.

„Die Ergebnisse der vorangegangenen klinischen Studie zu RLF-100 als ARDS-Therapie bei Patienten mit Sepsis haben uns sehr ermutigt. Damals zeigte sich, dass 7 von 8 maschinell beatmeten Patienten erhebliche Verbesserungen aufwiesen und sechs schließlich lebend aus dem Krankenhaus entlassen werden konnten“, so Dr. Youssef. „Wenn es gelingt, die anfänglichen ARDS-Ergebnisse bei schwerkranken COVID-19-Patienten mit respiratorischer Insuffizienz zu reproduzieren, könnte sich dieser Ansatz als bedeutender Fortschritt in der Therapierung dieser Patienten herausstellen.“

Dr. Jonathan Javitt, M.D., MPH, CEO von NeuroRx, fügte hinzu: „Bei NeuroRx freuen wir uns sehr, dass Dr. Youssef, der das VIP seit vielen Jahren erforscht, sich der Studie angeschlossen hat. Während wir nur über den von Dr. Said erzielten Durchbruch lesen können, war Dr. Youssef persönlich dabei und beteiligte sich an der ersten klinischen Versorgung der Patienten. Es kommt nur selten vor, dass sich in der Wissenschaft der Kreis im Dienste der Patienten schließt.“

Die Studie wird von NeuroRx, Inc., dem US-Entwicklungspartner von Relief Therapeutics, geleitet, dessen klinischer Bereich in Radnor im US-Bundesstaat Pennsylvania angesiedelt ist. Die Behandlung der Patienten erfolgt bei Vorliegen einer Freigabe als neues Prüfpräparat (Investigational New Drug, IND) durch die FDA im Rahmen des Corona Treatment Acceleration Programms (CTAP) der US-Gesundheitsbehörde. Einzelheiten der Studie sind unter clinicaltrials.gov NCT04311697 abrufbar.

Über das VIP bei Lungeninsuffizienz

Das vasoaktive intestinale Polypeptid (VIP) wurde erstmals 1970 von dem inzwischen verstorbenen Dr. Sami Said entdeckt. Obwohl es zunächst im Darmtrakt identifiziert wurde, ist heute bekannt, dass das VIP im gesamten Körper produziert und hauptsächlich in der Lunge konzentriert wird. In mehr als 100 Peer-Reviewed-Studien hat das VIP in Tiermodellen bei Atemnot, akuter Lungenschädigung und Lungenentzündung eine starke entzündungshemmende/Antizytokin-Wirkung gezeigt. Von größter Bedeutung ist, dass 70 Prozent des VIP im Körper an eine seltene Zelle in der Lunge, die Typ-II-Alveolarzelle, gebunden ist, die eine entscheidende Rolle bei der Sauerstoffübertragung in den Körper spielt. Die Anwendung des VIP hat sich seit 20 Jahren in zahlreichen am Menschen durchgeführten Studien bei Sarkoidose, Lungenfibrose, Asthma/Allergien und Lungenhochdruck als unbedenklich erwiesen.

Durch COVID-19 verursachte Todesfälle sind hauptsächlich auf respiratorische Insuffizienz zurückzuführen. Es gibt Hinweise auf eine frühe Infektion durch Viren in den Alveolarzellen Typ 2 vor dieser akuten Verschlechterung der Lungenfunktion. Diese Zellen weisen bekanntermaßen Angiotensin-Converting-Enzym-2-(ACE2)-Rezeptoren in hoher Konzentration auf, die von SARS-CoV-2 genutzt werden, um in die Zellen einzudringen. Coronaviren zeigen eine Replikation in Typ-II-Alveolarzellen, jedoch nicht in den zahlreicher vorhandenen Typ-I-Zellen.1,2 Da Typ-II-Alveolarzellen hohe Konzentrationen von VIP-Rezeptoren auf ihren Zelloberflächen aufweisen, lautet die Forschungshypothese, dass das VIP diese Zellen gezielt vor Schädigungen schützen kann.

Die Schädigung der Alveolarzellen Typ 2 wird als Mechanismus bei der Krankheitsprogression im Zusammenhang mit COVID-19 zunehmend plausibel.3 Diese spezialisierten Zellen erneuern die häufiger vorkommenden Typ-1-Zellen, die die Lunge auskleiden. Insbesondere bilden Typ-2-Zellen das Surfactant, das die Lunge auskleidet, und sind für den Sauerstoffaustausch unerlässlich. Außer RLF-100 setzt bislang noch kein für COVID-19 vorgeschlagenes Arzneimittel gezielt an diesen vulnerablen Typ-2-Zellen an.

Über RLF-100

RLF-100 (Aviptadil) ist eine patentierte Formulierung des vasoaktiven intestinalen Polypeptids (VIP), die ursprünglich von Dr. Said entwickelt und 2001 erstmals von der FDA und 2005 von der Europäischen Arzneimittelagentur für Studien am Menschen zugelassen wurde. Es ist bekannt, dass das VIP in hoher Konzentration in der Lunge vorhanden ist und verschiedene inflammatorische Zytokine hemmt. 2001 erhielt die Vorgängergesellschaft von Relief, Mondo Biotech, für Aviptadil von der FDA den Orphan-Drug-Status für die Behandlung des akuten Atemnotsyndroms und 2005 für die Behandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie. Mondo erhielt 2006 von der Europäischen Arzneimittelagentur den Orphan-Drug-Status für die Behandlung akuter Lungeninsuffizienz und 2007 für die Behandlung von Sarkoidose. Sowohl die US-amerikanische FDA als auch die EMEA haben „Investigational New Drug“-Lizenzen für Studien zur Behandlung von Menschen mit Aviptadil erteilt.

Über die RELIEF THERAPEUTICS Holding AG

Die Entwicklungsaktivitäten der Relief-Unternehmensgruppe konzentrieren sich vornehmlich auf Projekte im klinischen Stadium auf Basis von Molekülen natürlichen Ursprungs (Peptide und Proteine), die bereits klinisch getestet und am menschlichen Patienten angewandt wurden oder starken wissenschaftlichen Grundprinzipien entsprechen. Zurzeit konzentriert sich Relief auf die Entwicklung neuer Behandlungslösungen für Indikationen im Zusammenhang mit akuter Atemnot.

Relief Therapeutics hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA und der Europäischen Union den Orphan-Drug-Status für die Anwendung des VIP zur Behandlung von ARDS, pulmonaler Hypertonie und Sarkoidose erhalten. Relief besitzt außerdem ein US-amerikanisches Patent für RLF-100 und für das proprietäre Herstellungsverfahren zu dessen Synthese.

Die RELIEF THERAPEUTICS Holding AG ist an der Schweizer Börse (SIX Swiss Exchange) unter dem Symbol „RLF / ISIN: CH0100191136“ notiert.

Über NeuroRx, Inc.

NeuroRx stützt sich auf die in mehr als 100 Jahren gesammelten Erfahrungen in der Arzneimittelentwicklung und wird von ehemaligen Führungskräften von Johnson & Johnson, Eli Lilly, Pfizer und AstraZeneca, PPD, geleitet. Neben der Arbeit an RLF-100 erhielt NeuroRx die Breakthrough Therapy Designation sowie ein Special Protocol Agreement zur Entwicklung von NRX-101 für die Behandlung suizidaler bipolarer Depressionen, das zurzeit in Phase-3-Studien erprobt wird. Mitglieder des Board of Directors und Berater sind Hon. Sherry Glied, ehemalige Assistant Secretary im Gesundheitsministerium der USA, Chaim Hurvitz, ehemaliger President der Teva International Group, Generalleutnant HR McMaster, 23. nationaler Sicherheitsberater, Wayne Pines, ehemaliger Associate Commissioner der US Food and Drug Administration, Richter Abraham Sofaer und Daniel Troy, ehemaliger Chief Counsel der US Food and Drug Administration.

Haftungsausschluss: Diese Mitteilung enthält ausdrückliche oder implizite zukunftsgerichtete Aussagen über die RELIEF THERAPEUTICS Holding AG, über NeuroRx Inc. und über die Geschäftstätigkeit der beiden Unternehmen. Solche Aussagen beinhalten bestimmte bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse, die finanzielle Lage, die Leistung oder die Erfolge der RELIEF THERAPEUTICS Holding AG und/oder von NeuroRx Inc. wesentlich von zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Erfolgen unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Die RELIEF THERAPEUTICS Holding AG stellt die Informationen in dieser Pressemitteilung zum aktuellen Zeitpunkt zur Verfügung und übernimmt keinerlei Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen zu aktualisieren.

_______________________

1 US 8,178,489 Formulierung für Aviptadil

2 Jonathan C. J. Perspective: The Potential Role of Vasoactive Intestinal Peptide in treating COVID-19 Authorea, DOI: 10.22541/au.158940764.42332418
3 Mason R. J. (2020). Pathogenesis of COVID-19 from a cell biology perspective. The European respiratory journal, 55(4), 2000607. https://doi.org/10.1183/13993003.00607-2020

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

ANSPRECHPARTNER FÜR UNTERNEHMEN
Dr. Jonathan C. Javitt, M.D., MPH

Chief Executive Officer

NeuroRx, Inc.

ceo@neurorxpharma.com

Dr. Yves Sagot, Ph.D.

Relief Therapeutics Holding, SA

yves.sagot@relieftherapeutics.com

ANSPRECHPARTNER FÜR MEDIENVERTRETER
Gloria Gasaatura

LifeSci Communications

ggasaatura@lifescicomms.com
646-970-4688