Tradeshift beobachtet Rückgang des chinesischen Handels um 56 % pro Woche aufgrund der Beeinträchtigung der globalen Lieferketten durch das Coronavirus

Laut den Daten von Tradeshift waren die Lieferketten im Inland mit einem Rückgang um 60 % am stärksten betroffen

SAN FRANCISCO, Kalifornien–(BUSINESS WIRE)–Laut den neuesten Daten von Tradeshift, dem Marktführer im Bereich Lieferkettenzahlungen und Marktplätze, sank der grenzüberschreitende und inländische Handel in China im Verlauf einer einzigen Woche im Februar um mehr als die Hälfte.

Analyse der Daten zum Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen in der Region, die das Analyseteam von Tradeshift durchgeführt hat, zeigt, dass das Volumen des über das Netzwerk des Unternehmens abgewickelten in- und ausländischen Zahlungsverkehrs zwischen Januar und Februar um 17 % gesunken ist, da die zur Unterbindung der Verbreitung des Coronavirus erfolgten Werksschließungen die traditionell langsamen Handelsbedingungen um das chinesische Neujahrsfest herum verstärkten.

Die Analyse im Wochenvergleich zeigt, dass der Handel in der Region insgesamt in der Woche ab dem 16. Februar um bemerkenswerte 56 % gesunken ist, nachdem der Januar bereits ein Zeitraum des ständigen Rückgangs war. Auf die Lieferketten im Inland wirkte sich dies besonders negativ aus; die zwischen lokalen Unternehmen vergebenen Aufträge sanken um 60 %. Die Anzahl der Transaktionen zwischen chinesischen Unternehmen und internationalen Firmen fielen im gleichen Zeitraum um 50 %.

Tradeshift ist eines der wenigen westlichen Technologieunternehmen mit einer Betriebslizenz in China. Als weltweit größtes Netzwerk für den Geschäftsverkehr vernetzt die Plattform von Tradeshift über 1,5 Millionen Unternehmen, die auf 190 Länder verteilt sind. 150 der Kunden von Tradeshift gehören zur Gruppe der 500 weltweit größten Unternehmen, und Transaktionen im Wert von rund 500 Mrd. USD laufen jedes Jahr über ihre Plattform.

Die schiere Geschwindigkeit, mit der sich das Coronavirus in China festgesetzt hat, hat eine Schockwelle durch das empfindliche Ökosystem komplexer Lieferketten weltweit ausgelöst“, sagte Christian Lanng, CEO von Tradeshift. „Mangelnde Flexibilität ist in ungewissen Situationen nicht angebracht. Angesichts der Befürchtung, dass die Virussituation sich zu einer Pandemie ausweiten könnte, müssen viele Unternehmen feststellen, dass ihre fehlende Fähigkeit, schnell genug alternative Händler zu finden und sich mit diesen in Verbindung zu setzen, greifbare Auswirkungen auf die Produktion hat. Wir arbeiten aktiv mit einer Reihe von Kunden zusammen und unterstützen sie beim Aufbau von Reserven in ihren Lieferketten über unser Netzwerk.“

Über Tradeshift

Tradeshift fördert Lieferketten-Innovationen für die digital vernetzte Wirtschaft. Als Marktführer im Bereich Lieferkettenzahlungen und -märkte unterstützt das Unternehmen Käufer und Händler bei der Digitalisierung aller Handelsabschlüsse, bei der Zusammenarbeit bei jedem Prozess und bei der Vernetzung mit allen Lieferketten-Apps. Mehr als 1,5 Millionen Unternehmen in 190 Ländern vertrauen Tradeshift bei der Verarbeitung von Geschäftswerten in Höhe von über einer halben Billion US-Dollar. Damit ist Tradeshift das größte internationale Unternehmensnetzwerk für An- und Verkauf. Entdecken Sie den Handel für alle unter tradeshift.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Dave Pedersen

Dave.Pedersen@tradeshift.com